Großrazzia gegen mutmaßliche Fahrkartenbetrüger in drei Bundesländern

·Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht

Mit einer großangelegten Razzia in drei Bundesländern sind Ermittler gegen eine Bande mutmaßlicher Computerbetrüger vorgegangen. Wie die Bundespolizei am Mittwoch in Potsdam mitteilte, sollen sich die Verdächtigen auf den Verkauf betrügerisch erlangter Bahnfahrkarten spezialisiert haben, wodurch sie die Deutsche Bahn um rund 450.000 Euro schädigten. Bei den Durchsuchungen in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt wurden demnach fünf Hauptbeschuldigte gefasst.

Insgesamt richten sich die Ermittlungen gegen 20 Verdächtige im Alter von 21 bis 48 Jahren. Die professionell organisierte Bande soll über das Internet anonym massenhaft Bahnfahrkarten gekauft haben, wofür sie durch sogenanntes Phishing illegal erlangte Kreditkartendaten nutzte. Die Tickets verkaufte sie danach über Social-Media-Profile verbilligt weiter oder nutzte sie selbst.

Den Behörden zufolge geht es um mindestens 13.300 Fahrkarten, für welche die Bahn letztlich kein Geld erhielt. Hinweise auf die Bande kamen von dem Unternehmen. Den Ermittlern gelang es, die Beschuldigten zu identifizieren.

Bei der Razzia am Mittwoch wurden insgesamt 21 Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt, 350 Beamte waren im Einsatz. Sie beschlagnahmten dabei unter anderem auch umfangreiches Beweismaterial wie Smartphones und Computer.

bro/cfm