Großrazzia wegen Verbreitung von Kinderpornografie in Berlin

·Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht

In Berlin sind Ermittler am Mittwoch zu einer Großrazzia wegen der Verbreitung von Kinderpornografie ausgerückt. Der Einsatz richtete sich nach Angaben eines Polizeisprechers gegen rund 40 Verdächtige im Alter zwischen 17 und 84 Jahren im gesamten Stadtgebiet. Die Männer sollen unabhängig voneinander vorgegangen sein. Es gehe nicht um einen "Ring oder ein Netzwerk", betonte der Polizeisprecher.

Die Beamten durchsuchten demnach seit sechs Uhr morgens insgesamt 43 Objekte, um Beweismittel für den Besitz und die Verbreitung von kinderpornografischem Material zu sichern. Etwa 250 Beamte waren an dem Einsatz beteiligt. Dem Sprecher zufolge handelte es sich bei den Betroffenen zunächst um Verdächtige. Es sei möglich, dass sich ein Verdacht im individuellen Fall nicht erhärte.

bro/cne

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.