"Großstadtrevier" startet mit zwei neuen Gesichtern in die 34. Staffel

(ili/spot)
·Lesedauer: 3 Min.
"Großstadtrevier"-Team (v.l.): Piet Wellbrook (Peter Fieseler), Nina Sieveking (Wanda Perdelwitz), Harry Möller (Maria Ketikidou), Frau Küppers (Saskia Fischer), Lukas Petersen (Patrick Abozen), Hannes Krabbe (Marc Zwinz), Daniel Schirmer (Sven Fricke). (Bild: ARD/Thorsten Jander/Andreas Jantzen(HG)/istockSSSCCC(Flosse)/Montage Frey)
"Großstadtrevier"-Team (v.l.): Piet Wellbrook (Peter Fieseler), Nina Sieveking (Wanda Perdelwitz), Harry Möller (Maria Ketikidou), Frau Küppers (Saskia Fischer), Lukas Petersen (Patrick Abozen), Hannes Krabbe (Marc Zwinz), Daniel Schirmer (Sven Fricke). (Bild: ARD/Thorsten Jander/Andreas Jantzen(HG)/istockSSSCCC(Flosse)/Montage Frey)

Das "Großstadtrevier" startet in die neue Saison. Am Montag gibt es mit Teil eins der Doppelfolge "Frau Küppers und der Tod" (15.3., 18:50 Uhr, das Erste) die erste von 18 neuen Episoden der Vorabendkrimireihe zu sehen. Teil zwei folgt die Woche darauf. Für zwei Schauspieler bedeuten die neuen Folgen den Einstieg in das beliebte Format. Außerdem dürfen sich die Zuschauer auf einen ganz besonderen Gaststar freuen. Allerdings heißt es auch Abschiednehmen.

Der Wachwechsel

Polizeimeisterin Jessy Jahnke (Farina Flebbe) stieg zwar erst im vergangenen Jahr ein, trotzdem verlässt sie das Hamburger Polizeirevier schon wieder. Noch etwas schwerer fallen dürfte den Serienfans der Abschied von Polizeikommissar Piet Welbrook (Peter Fieseler), der immerhin schon seit 2015 im Einsatz war. Den dritten Serienabgang vollzieht Polizeihauptmeister Hannes Krabbe (Marc Zwinz), der vor zwölf Jahren seinen Dienst aufnahm.

Doch es gibt auch personellen Nachschub im "Großstadtrevier": In Folge acht mit dem vielsagenden Titel "Die zwei Musketiere" erscheinen die beiden vom Naturell her sehr unterschiedlichen Polizisten Nils Sanchez (Enrique Fiß) und Helmut Husmann (Torsten Münchow) auf der Bildfläche. Hinter beiden liegen die ersten elf Folgen. Zeit für ein erstes Fazit.

"Das war eine spannende Zeit, wie im Flug sind die Dreharbeiten vergangen. Man hätte meinen können, dass alle gestresst waren wegen der Corona-Auflagen. Aber nichts da. Die Crew ist routiniert und spontan, alle arbeiten mit Lust und Lachen", erinnert sich Schauspieler Torsten Münchow (55). Und wie war es für ihn als Neuling im Team? "Die Neuen werden mit offenen Armen aufgenommen. Ich habe mich gleich wie zu Hause gefühlt - am Set und in Hamburg", erzählt der gebürtige Berliner.

Sein Hamburger Kollege Enrique Fiß (geb. 1993) erlebte den Einstieg in das langjährige Team ebenfalls als sehr angenehm. "Überraschend und großartig finde ich, beim 'Großstadtrevier' auf den gleichen Ensemblegeist wie beim Theater zu treffen. Wir erfinden gemeinsam und ringen um die bestmöglichen Folgen", schwärmt er. "Insgesamt ein Riesenspaß", fasst Fiß zusammen.

Der Gaststar

Außerdem gesellt sich ein besonderer Gaststar hinzu. Schauspieler Wolfram Grandezka (51) steigt als mysteriöser Sonderermittler Robert Sehlmann ein. Fünf Folgen lang wird er im zweiten Block der 34. Staffel zu sehen sein. "Ich spiele ja in der Regel Anzugtypen, die sich selten die Hände schmutzig machen. Da ist Robert Sehlmann sowohl als Figur als auch vom Outfit her völlig gegensätzlich", erzählt er. Und fügt hinzu, was am besten war: "Ich durfte selbst eine Verfolgungsfahrt durchführen - mit Full Speed über den Parkplatz."

Wolfram Grandezka kennen vor allem die Fans der TV-Serie "Verbotene Liebe" (Das Erste), in der er nicht nur von 2004 bis 2015 als Ansgar Graf von Lahnstein zu sehen war. Auch in der Neuauflage "Verbotene Liebe - Next Generation" (2020-2021, TVNOW) spielte er in derselben Rolle mit. Seit 2018 ist er zudem Teil des Hauptcasts der Serie "Rote Rosen" (Das Erste). Privat sorgte Grandezka ebenfalls schon für Schlagzeilen, denn er war von 1998 bis 2005 mit Supermodel Nadja Auermann (49) verheiratet. Die beiden haben einen gemeinsamen Sohn.