Große Empörung: Beatrix von Storch attackiert Sawsan Cheblis verstorbenen Vater

  • K
    KandiS
    Boh 13 Kinder und dann über Familiennachzug debattieren !
    Sorry aber wenn das schon zum Helden reicht dann ist poppen wohl schon eine Heldentat .
  • E
    Estrela
    Sawsan Chebli:

    Jung, hübsch, weiblich, muslimisch – Erklärbärin Sawsan Chebli, die stellvertretende Sprecherin des auswärtigen Amtes, erläutert in der FAZ im Gespräch mit dem Berliner Bürgermeister Michael Müller, warum Muslime immer Opfer sind und die Sharia problemlos kompatibel mit dem Grundgesetz ist.

    Ihr Vater, ein palästinensischer Asylant, der vor 46 Jahren nach Deutschland kam, spreche kaum deutsch und sei Analphabet, aber weitaus besser integriert als viele Funktionäre der AFD, haut Chebli gleich zu Anfang des Interviews zackig raus. Wie der Mann die vierzehn Personen seiner Familie ernährt, erfahren wir hingegen nicht. >>> weiterlesen

    Meine Meinung:

    Wenn man den Äußerungen von Sawsan Chebli zuhört, hat man wieder einmal das Gefühl, der Islam verbietet das klare Denken. Indirekt ist es auch so, weil es Muslimen von Geburt an verboten ist, den Islam zu kritisieren, denn dies könnte schwere Strafen nach sich ziehen. Also klammert man alle kritischen Fragen zum Islam aus und begibt sich in die Opferrolle, um anderen die Schuld für das eigene Versagen zuzuweisen.

    So redet Sawsam Chebli z.b. von der Scharia und meint: „Sharia bedeute Weg zur Quelle oder Weg zu Gott und regele das Verhältnis zwischen Gott und den Menschen. Und da gehe es hauptsächlich um Gebet, Fasten und Almosen.” Diese Äußerung ist so etwas von verlogen, weil sie verschweigt, dass die Scharia auch die Unterdrückung der Frau bedeutet, die Abschaffung von Demokratie und Menschenrechten, und, und, und, ich will das alles gar nicht hier aufzählen.

    Da stellt man sich die Frage, ist sie wirklich so ungebildet, dass sie gar nicht bemerkt, dass sie schamlose Lügen erzählt oder hält sie uns für so dumm, dass wir diese Lügen glauben? Ich glaube, Frauen wie Sawsam Chebli sind Überzeugungstäter, die die Wahrheit gar nicht wissen wollen und die den Islam brauchen, weil er ihnen moralischen Halt gibt.

    Sie hat nicht den Mut und wahrscheinlich auch nicht den Intellekt, sich wissenschaftlich mit dem Islam auseinander zu setzen, aber der Islam verleiht ihr das Gefühl in einer islamischen Gemeinschaft Geborgenheit zu finden, auf Gleichgesinnte zu treffen, die dem wackligen Selbstbewusstsein eine Gerüst verleihen, um innerlich nicht zusammenzubrechen. Um dieses Gerüst nicht aber auch noch zum Einsturz zu bringen, ist es erforderlich sich den Islam so zurecht zu biegen [zurecht zu lügen], dass er als die edelste Moral erscheint, die jemals gedacht wurde.

    Menschen, wie Sawsam Chebli sind niemals in Deutschland angekommen und sie werden vermutlich auch niemals in Deutschland ankommen. Das Beste ist, man schickt sie dorthin zurück, wo sie hergekommen ist, denn es ist nicht zu erwarten, dass sie jemals erkennt, wie menschenverachtend der Islam ist. Denn wenn sie es wirklich täte, dann könnte es sein, dass sie die über alles geliebte Scharia einmal von einer ganz anderen Seite kennen lernen könnte.

    Und ich frage mich, was hat solch eine Schwätzerin im Auswärtigen Amt zu suchen? Dies ist nur unseren feigen und unterwürfigen Politikern zu verdanken, die dem Islam und den Muslimen, aus Machtkalkül, jeden Tag auf’s neue in den Hintern kriechen. Und so füttern wir Hundertausende Migranten, die unsere Gesellschaft hassen und verachten, Jahrzehntelang durch, die nur den einen Wunsch haben, die Demokratie abzuschaffen und durch die Scharia zu ersetzen.
  • I
    Ingrid
    Ich kenne weder diese Chebli noch ihren Vater, aber wenn einer der 45 Jahre in dem Land seiner Träume lebt und immer noch keine Wort deutsch spricht und versteht, der ist alles andere als bestens integriert. Selbst als Analphabet kann man eine Sprache lernen und er hatte hier alle Möglichkeiten schreiben und lesen zu lernen.
    Ich höre gerade Nachrichten wo die Merkel was zu dem Brandanschlag von vor 25 Jahren in Solingen labert und auch in dieser Familie sprechen die Eltern immer noch kein deutsch......
  • R
    Robert
    So viel Beileidsbekundungen haben wahrscheinlich nichteinmal die Eltern von der Mia aus Kandel bekommen...jedenfalls nicht von diesen Leuten...
  • W
    Wolf
    ...ich finde Ausländer/ v.a. Muslime sollten in Deutschland keine politischen Ämter betreuen, erst recht nicht wenn sie nicht hier geboren sind.
  • H
    Heinz D.
    Kann man hier seinen Lebensunterhalt verdienen wenn man keinen Brocken Deutsch kann ? Hatte doch 45 Jahre Zeit gehabt zum Lernen. Gab ja viel bei ihm zu tun, als Analphabet. Zudem, wie kann man sein kleines Kind zurücklassen ? Unglaublich ! Nicht immer alles schönreden,manchmal sprechen die Tatsachen für sich. Fr. v. Storch hat sich entschuldigt,das wars ! Für mich sieht es aus als sei der Typ ein Sozialschmarozzer gewesen, und der faupax von Fr.v. Storch hilft jetzt beim Wichtigtun. Schade !
  • G
    Gabriele
    jede wahrheit tut weh. deshalb ist man in DE auch so allergisch dagegen.
  • B
    Bernd
    Hatte nicht diese Chibli selbst mal im TV stolz erklärt, dass ihr Vater drei Mal nach Deutschland kam und drei Mal wieder abgewiesen wurde, beim vierten Mal hatten die zuständigen Beamten wohl "andere Anweisungen" und erhielt, wie inzwischen wohl Millionen, die "Duldung" ?! .....um dann hier gut und gerne zu leben....auch ganz ohne "Deutsch" (in jeder Hinsicht)
  • G
    GRADAUS GESAGT
    Ja, die anderen wissen sicher immer alles. Egal was ihr Vater für ein Mann war, Chebli ist eine Islamistin, die die Scharia nachweislich befürwortet. SIE sollte sich was schämen!
  • U
    Unwissende
    Schon der Titel regt mich wieder auf "ATTACKIERT". Niemals hätte ich mich für eine Tatsache entschuldigt. Und das der Cheblis gestorben ist, dafür kann von Storch auch nichts u. trotzdem konnte er nach all den Jahrzehnten kein Deutsch.