Guam stellt Corona-Impfprogramm für Touristen ein

Impression vom US-Ferienparadies Guam (AFP/Mar-Vic Cagurangen)

Das US-Ferienparadies Guam hat vor dem Hintergrund eines starken Anstiegs der Ansteckungszahlen sein kombiniertes Programm aus Corona-Impfungen und Urlaubsangeboten eingestellt. Die letzten Teilnehmer seien bereits vor rund zwei Wochen eingereist, sagte der Leiter des Touristen-Büros der Pazifikinsel, Carl Gutierrez, der Nachrichtenagentur AFP.

Das Air V&V genannte Programm war im Juni angelaufen, um den von der Corona-Pandemie stark angeschlagenen Tourismus-Sektor Guams wiederzubeleben. Teilnehmern wurde bei Urlaubsaufenthalten eine Corona-Impfung angeboten. Laut Gutierrez nahm ausschließlich Taiwan daran teil.

Experten machen die ansteckendere Delta-Variante für den aktuellen Anstieg der Corona-Infektionen verantwortlich, einen Zusammenhang mit dem Touristenprogramm schließen sie unter Verweis auf strikte Sicherheitsvorkehrungen hingegen aus. "Es gibt keine Beweise dafür, dass Air V&V zu diesem Ausbruch beigetragen hat", sagte der ehemalige medizinischer Chefberater des Gouverneurs, Hoa Nguyen, zu AFP.

Guam verschärfte letzte Woche die Restriktionen, schloss seine Schulen und verbot große Versammlungen. Die Geschäfte sind geöffnet, aber nur geimpfte Personen dürfen Bars, Restaurants und andere öffentliche Einrichtungen betreten. Guam hat seit Beginn der Pandemie bei 170.000 Einwohnern mehr als 10.000 Corona-Fälle und 150 Todesfälle verzeichnet.

ao/pe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.