Guck mal, was da schlüpft: Spielzeug-Ei mit gruseliger Überraschung

Diese – auf den ersten Blick – unheimliche Kreatur hielt sich in einem alten Spielzeug-Ei versteckt. (Bild: Screenshot: Tumblr/@Iguanamouth)

Dieser Second-Hand-Fund hat es in sich: Eine Tumblr-Userin findet ein altes Spielzeug-Ei und legt es, wie in der Anleitung beschrieben, über 15 Stunden lang ins Wasser. Was sie anschließend aus dem Ei schlüpfen sieht, könnte aus einem Albtraum stammen.

Jede Generation hat ihre eigenen Erinnerungen an verrückte Spielzeuge. Von Slimy über Furby bis Slinky gab es davon allein in den 90er Jahren mehr als genug. Tumblr-User @Iguanamouth fand ein solches Spielzeug aus einem anderen Jahrzehnt im Second-Hand-Laden Goodwill und beschloss, ihm noch einmal Leben einzuhauchen – ein Plan, der so nicht unbedingt aufging.

Bei dem besagten Spielzeug handelt es sich um ein sogenanntes Grow-Baby-Ei. Das Spielzeug aus superabsorbierendem Polymer verspricht, dass ein niedliches Baby aus dem Ei schlüpft, wenn man es über 15 Stunden lang in Wasser legt.

Das Bild auf der Verpackung impliziert, dass ein niedliches Baby aus dem Ei schlüpft. (Bild: Screenshot: Tumblr/@Iguanamouth)

Nach etwa neun Stunden begann die Eierschale laut @Iguanamouth langsam zu knacken und schließlich, nach insgesamt 23 Stunden, von alleine aufzubrechen. Was sich jedoch im Inneren verbarg, sah zunächst ganz und gar nicht nach einem neuen Leben aus. Offenbar hatte das Innere des Eies die langen Jahre im Regal nicht allzu gut überstanden. Das „Baby“ ähnelte eher einem aufgequollenen Monster und sorgte auf Tumblr für viel Aufsehen.

Das Endergebnis nach fast einem Tag im Wasser. (Bild: Screenshot: Tumblr/Iguanamouth)

Auch auf Twitter wurde das Monsterbaby schnell bekannt und schien einige User an andere matschige Kreaturen wie beispielweise einen Blobfish oder die Zwillinge aus der Horror-Komödie „Nothing but Trouble“ zu erinnern. Selbst eine kleine Photoshop-Kreation war als Reaktion auf den Post dabei. Diese sollte wohl an ein ganz bestimmtes Staatsoberhaupt angelehnt sein …



„Ist das Bobo oder Little Devil?“