Gwen Stefani: Das würde sie ihrem früheren Ich raten

(ncz/spot)
·Lesedauer: 4 Min.
Gwen Stefani meldet sich mit neuer Musik zurück. (Bild: Jamie Nelson)
Gwen Stefani meldet sich mit neuer Musik zurück. (Bild: Jamie Nelson)

Gwen Stefani (51) feiert im Video zu ihrer neuen Single "Let Me Reintroduce Myself" sich und ihre 90er-Jahre-Outfits, die sie damals zur Stilikone machten. Unter anderem zollt die "Don't Speak"-Sängerin ihren Looks aus "Just A Girl", "What You Waiting For?" oder "Hollaback Girl" Tribut. Der Sound der Single erinnert an ihre Zeiten bei No Doubt, Inspiration fand sie unter anderem im Ska und Reggae. Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news verrät die Musikerin, wie es war, im Lockdown neue Musik zu schreiben und wie es sich anfühlte, für das Musikvideo in ihre alten Kostüme zu schlüpfen.

Ihre neue Single heißt "Let Me Reintroduce Myself" - muss Gwen Stefani sich wirklich neu vorstellen?

Gwen Stefani: Ich war mir nicht sicher, ob überhaupt jemand neue Musik von mir hören wollen würde. Ich selbst höre immer noch die gleiche Musik wie zu Highschool-Zeiten! Aber dann habe ich darüber nachgedacht und festgestellt, dass ich den Leuten immer noch etwas bieten kann und immer noch kreativ bin.

Woher kam die Idee zu dem Song?

Stefani: Der Produzent, mit dem ich gearbeitet habe, hat den Titel nach einer langen Unterhaltung vorgeschlagen. Er sagte: "Du bist immer noch du, aber vielleicht haben die Leute all die Sachen, die du gemacht hast, vergessen." Wenn man so lange im Business ist wie ich, kommt man an einen Punkt, an dem man selbst nicht mehr so ganz begreift, wo man steht - ich sehe mich selbst anders als alle anderen. Und der Song beschreibt genau, wie ich mich momentan fühle.

Wie haben Sie sich seit ihren Anfängen im Musikbusiness verändert?

Stefani: Ich glaube, ich habe mich sehr verändert. Ich versuche, selbstsicherer zu sein, wenn es um mein Talent geht. Ich traue mich mehr, Ideen beizusteuern und zu produzieren. Früher hatte ich Angst davor, Songs zu schreiben und sagte oft: "Ich bin kein Songwriter." Jetzt weiß ich: Wir haben alle etwas, das andere nicht haben und das muss man einfach nutzen. Ich weiß inzwischen, was ich zu bieten habe.

Haben Sie den Song während des Lockdowns geschrieben?

Stefani: Ja, über Zoom - und das ist so ein Wunder für mich. Die erste Hälfte des Jahres war ich - wie alle anderen - mit meinen Kindern in Quarantäne und plötzlich habe ich 20 Songs vor mir und weiß gar nicht, woher die kamen.

Sie singen in dem Lied von einer neuen Energie, die Sie haben. Woher haben Sie diese geschöpft?

Stefani: In der Welt, in der wir gerade leben, mit all den Sachen, die geschehen, kann Musik so kraftvoll und heilend sein und die ganze Welt an einen Tisch bringen. Musik ist so ein großes Geschenk, es bringt so viel Freude. Zu Beginn meiner Karriere waren Ska und Reggae eine große Inspiration für mich: Egal wohin man in den Urlaub fährt, dort wird Reggae gespielt, weil es glücklich macht und die Leute zusammenbringt. Ich wollte, dass meine neue Platte den Leuten so eine Energie gibt.

In dem Video zu "Let Me Reintroduce Myself" greifen Sie viele Ihrer alten Songs und Looks auf. Woher kam die Idee dazu und wie war es, in Ihre alten Outfits zu schlüpfen?

Stefani: Blake (Shelton, 44, ihr Verlobter; Anm. d. Red.) lieferte mir die Inspiration. Er kennt sich einfach gut mit Musik aus, ist seit 20 Staffeln Coach bei "The Voice" und hatte ungefähr 23 Nummer-eins-Hits. Er rief mich eines Tages an und erzählte mir von seiner Idee, dass ich im Video all meine ehemaligen Outfits anziehen sollte. Als ich meinem Team davon erzählt, waren sie begeistert! Es war ein riesiges Projekt, aber hat so viel Spaß gemacht und es war interessant, meine früheren Ichs zu besuchen.

In dem Video umarmen Sie Ihr früheres Ich aus dem No-Doubt-Hit "Don't Speak". Welchen Rat würden Sie der damaligen Gwen geben?

Stefani: Früher habe ich immer gesagt, dass ich nichts bereue. Aber jetzt bereue ich, nicht schon früher ein offenes Herz für spirituelle Dinge gehabt zu haben. Ich würde mir selbst raten, mich nicht auf so viele unwichtige Dinge zu konzentrieren und Zeit zu verschwenden. Ich versuche jetzt, mich immer auf schöne Sachen zu fokussieren und Böses zu ignorieren.

Apropos Böses: Wie hat die Pandemie Ihr Leben in den letzten Monaten beeinflusst?

Stefani: Für meine Familie war es Glück im Unglück. Es gab so viele wunderschöne Momente, wir waren alle zusammen und konnten eine Pause einlegen. Wir haben das einfache Leben gelebt, von dem ich schon immer geträumt habe. Aber es war auch schwierig, weil es so eine große Veränderung war. Ich habe plötzlich die Wäsche gemacht, dann das Homeschooling und es war schwer, meine Eltern nicht zu sehen.

Aber es gab auch einen schönen Moment: Ihre Verlobung mit Countrysänger Blake Shelton. Gibt es schon Hochzeitspläne?

Stefani: Ich kann es immer noch nicht glauben! Ich bin so glücklich, jemanden wie Blake in meinem Leben zu haben. Er ist mein bester Freund und ich kann mit ihm über alles reden. Ich fühle mich vom Glück verwöhnt, vor allem nach so einer schwierigen Zeit vor ein paar Jahren. Ich wünschte, die Pandemie wäre nicht und wir hätten schon heiraten können. Aber wir wollen unsere Familien dabeihaben, also genießen wir derzeit einfach die Verlobung.