Gwyneth Paltrow enthüllt, dass sie bei der Geburt ihrer Tochter Apple "fast gestorben" wäre

·Lesedauer: 4 Min.

Gwyneth Paltrow hat über ihr Mutterglück und ihre Rolle als Stiefmutter gesprochen und dabei die schockierende Enthüllung gemacht, dass sie bei der Geburt ihrer Tochter Apple "fast gestorben" wäre.

Gwyneth Paltrow verriet, dass sie bei der Geburt ihrer Tochter Apple
Gwyneth Paltrow verriet, dass sie bei der Geburt ihrer Tochter Apple "fast gestorben" wäre. (Bild: Getty Images)

Die 49-jährige Schauspielerin und Gründerin der Lifestyle-Wellness-Marke Goop war bei Dax Shepard’s Podcast Armchair Expert zu Gast, wo die beiden sich darüber unterhielten, wie sich Körper mit zunehmendem Alter verändern.

Gwyneth wies auf ihre Erfahrungen nach der Geburt hin und auf die Rolle, die die sozialen Medien dabei spielen, Frauen unter Druck zu setzen, auf eine bestimmte Art und Weise auszusehen.

"Meine Tochter war ein Notfall, es war verrückt, wir wären fast gestorben"

"Ich hatte zwei Kaiserschnitte. Meine Tochter war ein Notfall, es war verrückt, wir wären fast gestorben. Es sah wirklich nicht gut aus", erklärte sie.

"Auf jeden Fall hat man eine große Narbe quer über den Körper und denkt sich: Oh wow, die war früher nicht da. Und es ist nicht so, dass es schlimm ist oder man sie verurteilen will, aber man denkt einfach: ‚Oh mein Gott‘."

Der Star ging jedoch nicht näher auf die Geburt des mittlerweile 17-jährigen gemeinsamen Kindes mit ihrem Ex-Mann Chris Martin ein. Allerdings sprach sie bereits in der Vergangenheit über eine Nahtoderfahrung, als sie während der Schwangerschaft mit dem dritten Kind des Paares eine Fehlgeburt hatte.

"Ich hatte ein wirklich schlimmes Erlebnis, als ich mit meinem dritten Kind schwanger war und es hat nicht geklappt und ich wäre fast gestorben", sagte sie 2013 der Daily Mail. "Also fragte ich mich: ‚Sind wir durch damit oder sollen wir es noch einmal versuchen?‘"

 

Die Narbe war eines von mehreren Gesundheitsproblemen, die Gwyneth dazu veranlassten, mit verschiedenen Ernährungsplänen zu experimentieren, die sie in ihrem Rezeptbuch It's All Good dokumentiert hat.

Dennoch ist sie sich bewusst, dass dem Zustand des Körpers von Frauen nach der Geburt große Bedeutung beigemessen wird, insbesondere mit dem Aufkommen der sozialen Medien.

Gwyneth Paltrow: Rückkehr zu Marvel?

"Gott sei Dank gab es Instagram noch nicht, als ich meine Kinder bekam, denn wenn ich jetzt jemanden sehe, der sagt: ‚Oh, ich habe gerade vor zwei Wochen entbunden und habe einen Waschbrettbauch‘, dann denke ich: ‚Wow, so habe ich nicht ausgesehen‘", sagt sie.

"Und wie toll, mehr Macht für die Frau mit dem Waschbrettbauch, aber das ist die absolute Ausnahme, und jetzt werden wir mit all diesen anderen Bildern überschwemmt, wie wir die ganze Zeit aussehen sollen – mit Baby, ohne Baby, was auch immer."

Vergleiche sind nach wie vor ein Problem für Mütter, da die Details ihres Lebens als Elternteil in den sozialen Medien dokumentiert werden und für so viele andere zu einem scheinbar unerreichbaren Vorbild werden.

"Ich denke, dass Frauen wirklich miteinander befreundet sein müssen und sie sollten all die Urteile darüber, wie man ein Baby bekommt, ob man stillt oder nicht, ob man dies oder das tut, ob man arbeitet oder nicht, ignorieren. Was auch immer es ist, es ist in Ordnung", so Gwyneth weiter.

Ehe mit Brad Falchuk: Erstes Jahr in getrennten Häusern gelebt

"Ich habe das Gefühl, dass wir auch diese seltsame Sache haben, über-perfekt sein zu wollen: Ich schaffe diese gigantische Aufgabe, die übermenschlich ist, und warum? Wofür?"

Während sie darauf hinarbeitete, ihre Familie mit Ehemann Brad Falchuk zu vereinen, sah sich Gwyneth auch mit den einzigartigen Herausforderungen konfrontiert, eine Stiefmutter zu werden. Sie erklärte sogar, dass ihre und Brads Vorsicht sie dazu veranlasste, während des ersten Jahres ihrer Ehe in getrennten Häusern zu leben.

"Manchmal denken wir, dass wir vielleicht zu vorsichtig waren, aber ich denke, wir haben wirklich versucht, in unserer Scheidung und in unserer Ehe so achtsam wie möglich zu sein. Und wir lieben unsere Kinder so sehr und wir beide haben zusammen diese vier großartigen Kinder und es ist wirklich schwer", sagte sie.

Gwyneth Paltrow: Sie ist kritisch mit ihrem Körper

"Es gibt kein Buch, niemand sagt einem, wie man Stiefmutter wird oder wie man es machen soll und es ist hart, und man macht wirklich Dinge durch, die man sich nicht hätte vorstellen können. ... Bei den eigenen Kindern hat man diesen ganzen Spielraum und kann Fehler machen. Mit einem Stiefkind ist das ganz anders, aber ich liebe es."

VIDEO: Gwyneth Paltrow hat seit ihrer COVID-19-Diagnose "kaum" Alkohol getrunken

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.