"Ich habe 10x iPhones 14 Max Pro gekauft" — so nutzen Kunden angeblich die 40-Prozent-Lücke bei Paypal aus

Bei Paypal haben Nutzer in den letzten Tagen eine Lücke entdeckt.
Bei Paypal haben Nutzer in den letzten Tagen eine Lücke entdeckt.

Bei Paypal kam es zu einer Lücke bei der Bezahlung in Onlineshops, die von vielen Nutzern ausgenutzt wurde. Wer eine Kredit- und Debitkarten von Visa mit seinem Konto verknüpfte und die Währung auf argentinische Peso umstellte, konnte rund 40 Prozent bei seinen Einkäufen im Internet sparen.

Friseur kostet 55 statt 33 Euro

Prompt gab es Nutzer, die die Lücke ausprobierten. "Ich habe meinen Friseurtermin vorab bezahlt und statt 55 Euro nur 33 Euro gezahlt", sagt einer von ihnen, der anonym bleiben wollte, zu Business Insider. Am Folgetag kam es dann aber zu Problemen mit der hinterlegten Kreditkarte. "Ich hatte heute Morgen dann eine Meldung, dass beim Ausführen der Anwendung ein Fehler aufgetreten ist." Danach hätte er auch kein Geld mehr über Paypal verschicken können. Durch Entfernen und Neuhinzufügen der Karte funktioniere sein Paypal aber wieder wie gewohnt.

Über die Angebots-Seite Mydealz wurden viele Menschen auf die Lücke aufmerksam. Hier berichten sie in den Kommentaren des "Deals" ebenfalls von ihren Erfahrungen. Nachprüfen lassen sich die Berichte aber nicht. Besonders beliebt scheinen Gutscheine zu sein, mit denen dann in Ruhe überlegt werden kann, was man überhaupt braucht. Ein User schreibt: "Eben 50€ Otto Guthaben für 29,49€ geholt direkt von Paypal."

Gutscheine besonders beliebt

Andere User berichten, dass einige Gutscheine bereits ausverkauft seien, beispielsweise der Apple-Gutschein. Doch auch hier werden die Nutzer kreativ und schwenken auf andere Seiten um. "Wunschgutscheine gibts weiterhin mit Paypal unter shop.wunschgutschein", schreibt jemand.

Auch auf der Social-Media-Plattform Reddit wird die Schwachstelle diskutiert. Ein User scheint hier im großen Stil Reibach machen zu wollen. "Also ich habe 10x iPhones 14 Max Pro gekauft", antwortet er auf eine öffentliche Nachricht.

Doch nicht nur Gutscheine sind beliebt. Manche nutzen die Gelegenheit auch, um Geld zu spenden. "Vielleicht nicht zu 100%ig richtig hier für mydealz, aber vielleicht doch eine coole Sache, die nicht nur die eigene Gier befriedigt: Spende tätigen per paypal mithilfe der Beschreibung und gutes Tun!
Vorgehensweise soeben erfolgreich getestet und 50€ an Aktion Deutschland Hilft e.V. gesendet, hanseatic KK berechnet 29,49€", schreibt eine Person bei Mydealz in den Kommentaren.

Lücke scheint geschlossen

Inzwischen scheint die Lücke vorerst geschlossen zu sein. Business Insider konnte einen entsprechenden Vorgang am Dienstag nicht mehr nachstellen. In den Kommentaren bei Mydealz berichten auch Nutzer von gescheiterten Versuchen. "Barclaycard - abgelehnt DKB Visa Debit - abgelehnt DKB Visa Kredit - abgelehnt Amazon VISA - abgelehnt", so ein enttäuschter User.

Manch einem wurde sogar die Kreditkarte gesperrt. "Mir hat Mastercard nach Zahlung erstmal die Karte gesperrt. Musste dann umständlich am Telefon wieder freischalten. Bin mal gespannt, ob das mit der Erstattung klappt. Aktuell werden mir mehr Euro angezeigt als ich Amazonguthaben gekauft habe…", schreibt ein User.

Wer trägt die Kosten?

Business Insider bat sowohl Visa als auch Paypal um eine Stellungnahme. Paypal äußerte sich bislang gar nicht. Visa erklärte, dass das Problem bei Paypal läge und man sich daher vorerst nicht zu dem Fall äußern könne.

Unklar ist, wie es jetzt weitergeht. In den Kommentaren bei Mydealz und auf Reddit wird bereits spekuliert, wer die Kosten überhaupt trägt. Die Händler dürften es wohl aber erstmal nicht sein. Stattdessen könnten die Kosten für die vermeintlichen Schnäppchen eher bei Visa oder der Argentinischen Zentralbank hängen bleiben – sofern die Überweisungen nicht nachträglich noch angepasst werden. Doch auch hierzu gibt es vorerst keine weiteren Informationen seitens der Behörden und Unternehmen.

Dieser Artikel wurde am 25.01.2023 aktualisiert und erschien erstmals am 24.01.2023.