Werbung

Ich habe einen Privatjet-Simulator getestet: Es war wie ein Videospiel, nur viel stressiger

Dank der neuen Technologie sehen Piloten wichtige Flugdaten auf einem Bildschirm und müssen nicht auf mehrere Fluginstrumente schauen. - Copyright: Ryan Hogg/ Business Insider
Dank der neuen Technologie sehen Piloten wichtige Flugdaten auf einem Bildschirm und müssen nicht auf mehrere Fluginstrumente schauen. - Copyright: Ryan Hogg/ Business Insider

Ich besuchte einen Stützpunkt von BAE Systems, um den neuesten Privatjet-Simulator auszuprobieren und zu erfahren, wie es ist, Prominente oder Superreiche um die Welt zu fliegen. BAE ist ein britischer multinationaler Konzern, der die Bereiche Rüstung, Informationssicherheit und Luftfahrt abdeckt.

Bei meinem Besuch hatte ich auch die Gelegenheit, eines der leistungsfähigsten Hilfsmittel von BAE zu benutzen: das Head-up-Display (HUD), das wichtige Flugdaten auf einen Bildschirm projiziert. So müssen Piloten weniger Zeit damit verbringen, auf mehrere Fluginstrumente zu schauen oder mit dem Kopiloten zu kommunizieren.

Die Erfahrung ähnelte überraschenderweise einem Videospiel, war aber wesentlich stressiger.

Ich hatte nach meinem Flug im Privatjet-Simulator überraschenderweise Muskelkater

Mein Simulator-Flug startete am Flughafen London Heathrow. - Copyright: Ryan Hogg/Business Insider
Mein Simulator-Flug startete am Flughafen London Heathrow. - Copyright: Ryan Hogg/Business Insider

Als ich auf dem Gelände des britischen Rüstungskonzerns in Rochester in Kent ankam, wurde ich in ein maßstabsgetreu nachgebautes Cockpit eines Privatjets geführt. Auf den simulierten Bildschirmen vor mir war das Terminal 5 des Flughafens London Heathrow (die Heimat von British Airways) zu sehen.

Nachdem ich mich angeschnallt hatte, war ich von einer Flotte von British-Airways-Jets umgeben. In der Ferne sah ich sogar die legendäre Concorde abheben.

Im Simulator kann man verschiedene Flugbedingungen, wie zum Beispiel Nebel, simulieren. - Copyright: Ryan Hogg/Business Insider
Im Simulator kann man verschiedene Flugbedingungen, wie zum Beispiel Nebel, simulieren. - Copyright: Ryan Hogg/Business Insider

Als wir uns auf den Start vorbereiteten, wurde das HUD eingeschaltet. Es zeigt dem Piloten die Geschwindigkeit, die Höhe und die Fluglage des Flugzeugs an. Letztere gibt an, wie eben das Flugzeug im dreidimensionalen Raum ist. Experten zufolge verändern Piloten die Fluglage in der Regel auf beiden Seiten um maximal 30 Grad, damit sich die Passagiere nicht unwohl fühlen.

Normalerweise teilen sich Piloten die Aufgaben. Dabei schaut einer aus dem Fenster und der andere gibt ihm auf der Grundlage der Instrumentenanzeige Anweisungen. Das HUD trägt dazu bei, den Kommunikationsaufwand zwischen den Piloten zu verringern, so BAE.

Das HUD selbst ist winzig, die Software ist in einem Gehäuse von der Größe eines Laptops untergebracht. Es ersetzt ein älteres, klobigeres Modell, an dem sich die Piloten in kleineren Cockpits leicht den Kopf stoßen konnten. Das kam zum Beispiel in einem Gulfstream-Jet vor.

Die neue Technologie ersetzt die ältere und klobigere Version. - Copyright: Ryan Hogg/Business Insider
Die neue Technologie ersetzt die ältere und klobigere Version. - Copyright: Ryan Hogg/Business Insider

Für den Start sollte ich die Nase des Jets auf einer Höhe mit der gelben Linie halten, die in der Mitte der Startbahn verläuft. Ich setzte zurück und erreichte eine Geschwindigkeit von etwa 150 Meilen pro Stunde (etwa 241,4 Kilometer pro Stunde).

Dank des Privatjet-Simulators konnte ich erleben, wie es ist, am Tag, in der Dämmerung, in der Nacht und sogar durch dichten Nebel zu fliegen. Bei jeder Gelegenheit wurde das HUD auf einen Bildschirm projiziert, um mir meine Flugbahn und meine Umgebung zu zeigen.

Während des Flugs musste ich mit einem kleinen Joystick kämpfen, um das Flugzeug waagerecht zu halten. Das bescherte mir am Ende einen Muskelkater im Arm. Piloten machen spezielle Schulungen, damit die Joystick-Manöver weniger anstrengend und kräftezehrend sind. Trotzdem war es ein unglaubliches Gefühl, mit echten Steuerelementen über London zu "fliegen".

Am Ende des Simulator-Flugs hatte ich Muskelkater. - Copyright: Ryan Hogg/Business Insider
Am Ende des Simulator-Flugs hatte ich Muskelkater. - Copyright: Ryan Hogg/Business Insider

Beim Landeanflug werden auf dem Display noch ein paar weitere Anzeigen eingeblendet. Es zeigte mir an, ob ich nach links oder rechts und nach oben oder unten ziehen musste, um eine gerade Bahn zur Landebahn zu erreichen. Schließlich gelang es uns, ohne große Probleme auf dem Flughafen Gatwick zu landen.

Das HUD ist auch bei der Landung sehr hilfreich. - Copyright: Ryan Hogg/Business Insider
Das HUD ist auch bei der Landung sehr hilfreich. - Copyright: Ryan Hogg/Business Insider

Die Zukunft der HUDs

Allan Charles, Leiter der Geschäftsentwicklung bei BAE, erklärte, dass HUDs vor allem in drei Phasen nützlich sind: beim Rollen, beim Start und bei der Landung. Außerdem seien sie auch bei schlechtem Wetter besonders hilfreich.

Bei der Landung ermöglicht das HUD dem Piloten, eine Entscheidung über die Landung zu treffen, wenn er näher am Boden ist. Es ist auch beim Rollen nützlich, da es hilft, Unfälle zu vermeiden.

Die Pilotenausbildung erfolgt jedoch nicht mithilfe des Privatjet-Simulators vor Ort. Er dient lediglich dazu, die Fähigkeiten des HUD zu demonstrieren, bevor es an Fluggesellschaften verkauft wird.

Laut Charles arbeitet BAE an Vorschlägen für Fluggesellschaften, Privatjet-Betreiber und potenzielle Militärkunden zur Nutzung der Ausrüstung. BAE arbeitet auch weiterhin an der Entwicklung modernster HUD-Systeme und hofft, eine langfristig nutzbare Technologie für seine Piloten zu entwickeln.

Lesen Sie den Originalartikel auf Business Insider