Ich habe TikToks Glykolsäure-Hack gegen Schuppen getestet & wow

Meine Schuppen und mich verbindet eine lange Geschichte. Meine trockene Kopfhaut hat sicher eine Handvoll Gründe – wie zum Beispiel Hormonschwankungen, die ganzen Produkte, die ich als Beauty-Redakteurin verwende oder die Tatsache, dass ich die Ratschläge von Tricholog:innen ignoriere, mir öfter die Haare zu waschen (sorry, mir fehlt’s einfach an Geduld).

Obwohl es meiner Kopfhaut häufiger gut geht als schlecht, freut sie sich meistens nicht so sehr wie ich über den Sommeranfang und die damit einhergehende Hitze. Mein Kopf reagiert darauf mit mehr Fett (und demnach auch Schuppen) als sonst. Ich weiß aber zumindest, dass ich mit diesem Problem nicht alleine bin; unheimlich viele Leute scheinen „Wieso ist meine Kopfhaut so schuppig?“ und „trockene, schuppige Kopfhaut behandeln“ zu googeln.

Ich persönlich schwöre auf das Head & Shoulders Derma x Pro Shampoo (3,95 € via DM), um meine lose Kopfhaut mit nur einer Wäsche wegzuspülen. Wenn ich mich aber so auf TikTok umsehe, bekomme ich den Eindruck, dass wir unsere Kopfhaut immer mehr als Erweiterung unseres Gesichts betrachten – und entsprechend behandeln. Nicht vor allzu langer Zeit gingen zum Beispiel zahlreiche TikTok-Videos viral, in denen sich Leute Mizellenwasser (ja, das Zeug, mit dem du zum Beispiel dein Make-up entfernen kannst) vor dem Shampoo auf die Kopfhaut träufelten. Die These dahinter: Das Mizellenwasser sollte Fett, trockene Haut und Schuppen beseitigen. In meinem Fall klappte das nicht so gut. Trotzdem konnte ich nicht widerstehen, einen neuen TikTok-Hack auszuprobieren: Glykolsäure auf der Kopfhaut – konkret die Glycolic Acid 7% Toning Solution von The Ordinary (9,95 via Flaconi).

Obwohl dieser Trick genau genommen keine neue Erfindung ist (Nicola Kilner, die Gründerin von The Ordinary, setzt schon seit einer ganzen Weile darauf), nimmt der Hack diesen Sommer nochmal an Fahrt auf, weil das heiße Wetter unsere Kopfhaut austrocknet, sie mehr Fett produzieren lässt und demnach auch jede Menge Schuppen hervorruft.

„Wenn deine Kopfhaut fettig ist, juckt oder Schuppen hat, versuch’s hiermit“, betitelte die TikTokerin @annaytime ein Video mit über 300.000 Views. „Ich benutze dafür am liebsten diese Glykolsäure, weil sie sich durch diesen Flaschenaufsatz sehr einfach auftragen lässt“, erzählte sie weiter. „Mit einem Stielkamm ziehe ich mir davor einen Mittelscheitel. Dann benutze ich Shampoo und Conditioner, und meine Kopfhaut ist danach so erfrischt und belebt, ganz ohne Schuppen.“

Auch die TikTokerin @calistatee ging mit einem Video viral, in dem sie die Glykolsäure von The Ordinary auf ihrer Kopfhaut verteilte. Nachdem sie das Ganze alle zwei Wochen wiederholte und die Säure rund 30 Minuten einwirken ließ, sind ihre Haare jetzt scheinbar schuppenfrei. „Peelings und Feuchtigkeitspflege sind hier superwichtig“, schrieb sie unter das Video, das mittlerweile über drei Millionen Views hat.

@calistatee Reply to @amina_bero it took me 2 months but ymmv! Exfoliating and moisturizing is key to this process #dandruffsolution #finehairtips #hairtoks ♬ Eenie Meenie (Radio Version) – Sean Kingston & Justin Bieber

Was ist Glykolsäure & hilft sie gegen Schuppen?

Die aus Rohrzucker gewonnene Glykolsäure ist eine Alphahydroxysäure (kurz: AHA), die die Haut chemisch peelt. Sie löst die Verbindungen zwischen Hautzellen, um frischere, glattere Hautzellen darunter freizulegen.

Der Toner von The Ordinary ist dabei besonders interessant: Er enthält sieben Prozent Glykolsäure, was für ein Gesichtsprodukt ziemlich intensiv ist. Daher setzen viele Leute mit empfindlicher (Gesichts-)Haut den Toner stattdessen an anderen Körperstellen ein – zum Beispiel gegen Hornhaut an den Füßen (das funktioniert! Ich bin der Beweis). Und jetzt eben auch auf der Kopfhaut.

Als ich letztens bei der Londoner Kopfhautärztin Hannah Gaboardi zu Besuch war, erzählte ich ihr von dem Hack. Sie sagte, der würde vermutlich nicht das Haarwachstum steigern, könnte aber sehr wohl trockene Kopfhaut lösen und sie als Behandlung vor dem Shampoo gründlicher reinigen.

Dr. Usman Qureshi, Ästhetiker und Gründer von Luxe Skin by Dr Q, sieht das ähnlich. „Kopfhaut-Peelings auf Glykolsäurebasis sind deswegen so effektiv, weil Glykolsäure-Moleküle sehr klein sind“, erklärt er. „Wenn sie auf die Kopfhaut aufgetragen wird, löst Glykolsäure abgestorbene Hautschuppen, indem sie die Substanz löst, die sie zusammenhält. Gleichzeitig befreit sie die Kopfhaut von überschüssigem Talg und Produktablagerungen.“ Das Resultat, meint Dr. Qureshi, ist ein gereinigter, frischer Kopf.

Also musste ich es ausprobieren.

@jacquelinekilikita Dr Usman Qureshi, skin expert and aesthetic doctor, told me that glycolic acid is an effective scalp exfoliator. It shifts dead skin as well as sebum (oil) and product buildup. #beautyinatik #glycolicacid #glycolic #theordinary #scalp #dandruff #flakyscalp ♬ original sound – Jacqueline Kilikita

Was bringt es, Glykolsäure auf der Kopfhaut zu verwenden?

30 Minuten vor dem Haarewaschen tränkte ich meine Kopfhaut in Glykolsäure und achtete dabei darauf, sie bloß nicht in die Augen zu bekommen (Achtung, sie ist total flüssig!). Der schmale Flaschenkopf machte es mir ziemlich leicht, das Produkt nur auf der Kopfhaut und am Haaransatz zu verteilen. Indem ich es noch ein paar Minuten einmassierte, verlieh ich der Säure noch einen Extra-Boost.

Leider verlor ich daraufhin ein bisschen die Zeit aus den Augen und ließ die Säure über eine Stunde lang einwirken. Da der Toner aber ein Leave-on-Treatment ist (sprich: Er muss eigentlich nicht abgewaschen werden), machte ich mir aber keine zu großen Sorgen deswegen. Ich muss aber ganz ehrlich sagen, dass sich meine Haare danach ein bisschen… knusprig anfühlten.

In der Dusche wusch ich meine Haare dann ganz normal zweimal mit Shampoo, gefolgt von einem pflegenden Conditioner, den ich gründlich ausspülte. Laut Hannah kann es die Kopfhaut reizen, wenn Produktreste darauf „hängen“ bleiben, was für Juckreiz und eventuell sogar mehr Schuppen sorgen kann. Ein Tipp, den ich vom Haarstylisten Adam Reed gelernt habe: Wenn du glaubst, deine Haare genug ausgespült zu haben, mach noch zwei Minuten weiter.

Am nächsten Tag war meine Kopfhaut völlig schuppenfrei. Klar, das Resultat war gut – aber meine Schuppen verschwinden nach einer doppelten Haarwäsche meistens ohnehin. Das Ergebnis wurde aber noch besser, nachdem ich den Hack zwei Wochen lang wöchentlich wiederholte. Normalerweise ist meine Kopfhaut ein paar Tage nach einer Wäsche ordentlich schuppig; jetzt bemerkte ich aber kaum lose, trockene Haut in den Tagen danach. Ich machte mir erst ein paar Sorgen darüber, dass die Säure meine ohnehin schon strapazierten Haare austrocknen könnte – tat sie aber nicht, und auch meine brünette Farbe litt nicht unter der Behandlung.

„Glykolsäure hilft allen Haut- und Kopfhauttypen“, bestätigt auch Dr. Qureshi. „Das liegt daran, dass sie die Zellerneuerung beschleunigt.“ Ihm zufolge führt der Hack bei Menschen Mitte bis Ende 20 zu den besten Ergebnissen. „Zu dieser Zeit verlangsamt sich die Zellerneuerung von Natur aus, selbst auf der Kopfhaut.“

Dr. Qureshi ergänzt, dass die Glykolsäure sogar dabei helfen könnte, die Kopfhaut mit Feuchtigkeit zu versorgen – und dass sogar deine Haare davon profitieren könnten, in Form von Glanz und einem glatten Gefühl, erklärt mir Nicola von The Ordinary. Haare sind von Natur aus negativ geladen; daher werden sie zur positiven Ladung von Glykolsäure hingezogen.

Hat es Nachteile, Glykolsäure auf der Kopfhaut zu verwenden?

Glykolsäure ist ein starkes chemisches Peeling, und ein übermäßiger Gebrauch könnte die Haut reizen. Das äußert sich zum Beispiel durch Trockenheit und wunde Stellen und könnte eine schuppige Kopfhaut somit sogar verschlimmern. „Ich würde dazu raten, Glykolsäure als schnelle Spülung zu verwenden“, empfiehlt Dr. Qurashi. „Glykolsäure ist sehr stark und sollte daher maximal einmal pro Woche verwendet werden, und effektive Ergebnisse ohne Reizungen zu erzielen.“

Was sind die besten Haarprodukte mit Glykolsäure?

Klar kannst du deinen Glykolsäure-Toner, den du sonst für dein Gesicht verwendest, auch für die Kopfhaut nutzen. Wenn du aber lieber ein speziell für die Haare und Kopfhaut entwickeltes Produkt nehmen möchtest, gefällt dir vielleicht der Glycolic Acid Exfoliating Scalp Scrub von The Inkey List (13,95 € via Sephora). Der wird vor dem Shampoo aufgetragen und sorgt durch seine Kombination aus Säure und peelenden Partikeln dafür, dass Produktablagerungen, Talg und abgestorbene Hautzellen (die sich als Schuppen zeigen) entfernt werden. Die Brand empfiehlt, das Peeling ein- bis zweimal pro Woche zu verwenden.

Wenn du lieber auf Säuren verzichtest und stattdessen auf ein gutes, altes physisches Peeling setzt, empfiehlt Hannah den Ouai Scalp & Body Scrub (37,99 € via Douglas). „Wenn sich viel Talg auf deiner Kopfhaut ablagert, ist ein Kopfhaut-Peeling alle zwei Wochen oder einmal pro Monat eine gute Wahl“, sagt sie. „Das entfernt abgestorbene Haut und ermutigt dein Haar zum Wachsen. Wenn die Follikel verstopft sind, können die Haare nämlich auch nicht wachsen.“

Und wenn du kein Fan von komplizierten und/oder teuren Produkten bist, greif einfach zu einem Schuppenshampoo. Ich mag das tiefenreinigende, antibakterielle  Philip Kingsley Flaky/Itchy Scalp Anti-Dandruff Shampoo (24,95 € via LookFantastic), und das klassische Head & Shoulders Anti-Schuppen Classic Clean Shampoo (3,95 € via DM), das ich sparsam verwende und nur, wenn meine Schuppen sehr auffällig sind.

Refinery29 macht es sich zum Ziel, dir nur die besten Produkte vorzustellen, damit dich die Auswahl der Onlineshops nicht erschlägt. Deshalb wurde alles, was wir dir empfehlen, liebevoll vom Team kuratiert. Wenn du über Refinery29 zu einem Onlineshop gelangst und etwas kaufst, bekommen wir gegebenenfalls einen Teil des Umsatzes über die Affiliate-Linksetzung.

Like what you see? How about some more R29 goodness, right here?

7 ultimative Tipps für den DIY-Haarschnitt

Wie du mit Aloe Vera Haare & Kopfhaut pflegst

Bye-bye, Hornhaut: Glykolsäure gegen trockene Füße

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.