Habeck: Erneuerbare Energien wichtiger Wirtschaftsfaktor in Ostdeutschland

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sieht einen Standortvorteil für Ostdeutschland durch die in vielen Regionen dort hohe Verfügbarkeit von Ökostrom. "Die Nachfrage nach erneuerbaren Energien wird zunehmend zu einem Wirtschaftsfaktor", sagte Habeck am Montag in einer Rede auf dem Ostdeutschen Wirtschaftsforum in Bad Saarow. Generell sprach er von einer beeindruckenden wirtschaftlichen Aufholjagd im Osten.

Zwar gebe es noch immer eine Produktivitätslücke zum Nachteil des Ostens, räumte Habeck ein. Diese sei aber deutlich kleiner geworden und "die Tendenz ist klar nach oben gehend". Ostdeutschland "holt mit großer Geschwindigkeit auf und ist schon in einzelnen Sektoren der westdeutschen Wirtschaft überlegen", sagte der Minister.

Dies zeige sich auch bei jüngsten großen Firmenansiedlungen, verwies Habeck beispielsweise auf Tesla, Intel sowie die BMW-Batteriefertigung. Er sprach von einer "krassen Dynamik" im Osten. Viele Unternehmen hätten aber deutlich gemacht, dass für sie "die Verfügbarkeit erneuerbarer Energie" für ihre Standortauswahl ausschlaggebend gewesen sei.

Dabei spiele auch eine Rolle, dass die Entstehungskosten der Erneuerbaren inzwischen unter denen für fossile oder nukleare Energie lägen. Dies bedeute einen wichtigen Wettbewerbsvorteil, da zumindest in Teilen Ostdeutschlands "die Wind- und Sonnenverhältnisse famos" seien.

bk/mt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.