Hacker aus Russland und China griffen Frankreichs Schulportal an

·Lesedauer: 1 Min.
Ein Kind in Marseille folgt dem Distanzunterricht

Hacker haben von Russland und China aus die französische Plattform für Distanzunterricht attackiert. Die Angriffe in der vergangenen Woche seien aus diesen beiden Ländern erfolgt, hieß es am Montag von Seiten der Ermittler. Ob es sich bei den Hackern um Russen und Chinesen handelt, ist demnach aber unklar.

Die Justiz hatte nach Angaben der Pariser Staatsanwaltschaft vom vergangenen Mittwoch Ermittlungen wegen einer Serie von Cyberangriffen eingeleitet. Sie betrafen das Portal "Ma Classe à la Maison" (Meine Klasse zuhause). Bildungsminister Jean-Michel Blanquer sprach von einem "sehr starken Angriff aus dem Ausland", ohne Details über die Herkunft der Täter zu nennen.

Vergangene Woche waren wegen des erneuten Corona-Lockdowns in Frankreich alle Schüler erstmals seit Monaten im Distanzunterricht. In dieser Woche haben die zweiwöchigen Frühjahrsferien begonnen. Präsident Emmanuel Macron hat die Rückkehr erster Klassen zum Präsenzunterricht für den 26. April angekündigt. Eine Woche später sollen die Mittelschulen und Gymnasien folgen.

lob/dja