Hafenautobahn A26-Ost: Bald soll der Bau starten – Kritiker wehren sich gegen Pläne

·Lesedauer: 1 Min.

Es ist eines der größten Verkehrsprojekte Hamburgs: die A26 Ost, besser bekannt als „Hafenpassage“. Gut 900 Millionen Euro soll das Projekt nach bisherigen Planungen vermutlich kosten – und bringt Umweltschützer auf Zinne. Was es mit dem Autobahn-Bau auf sich hat, erklärt die MOPO. Bevor es überhaupt richtig mit der Bebauung losgeht, hat die A26 Ost bereits einen Preis gewonnen. Wirklich freuen können sich die Planer aber nicht: Der vom Naturschutzbund (Nabu) vergebene „Dinosaurier des Jahres“ zeichnet traditionell Persönlichkeiten oder Projekte aus, die sich gegen den Klimaschutz stellen. „Die Autobahn ist Sinnbild für eine verfehlte Verkehrspolitik sowie für antiquierte Infrastrukturplanungen in ganz Deutschland“, hieß es bei der diesjährigen Verleihung. Aber was ist eigentlich genau geplant? Auf rund zehn Kilometern Länge soll eine Querverbindung zwischen der A1 und der A7 geschaffen werden, um die Anbindung an den Hafen zu verbessern und den Verkehr – vor allem auf der B73 – zu entlasten. Bund und Länder nennen vier Gründe für den aus ihrer...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo