Haftbefehl gegen zwei Terrorverdächtige aus Castrop-Rauxel beantragt

Nach der Festnahme zweier Männer in Castrop-Rauxel wegen Terrorverdachts ist Haftbefehl gegen die beiden Iraner beantragt worden. Wie die Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf am Sonntagabend mitteilte, sollten der 32-jährige M. J. und sein 25-jähriger Bruder J. J. einem Haftrichter vorgeführt werden. Ihnen werde unter anderem vorgeworfen, einen islamistisch motivierten Anschlag geplant zu haben.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand bestehe gegen die Beschuldigten der dringende Tatverdacht der "Verabredung zu einem Verbrechen, nämlich einem Mord", teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Demnach wollten sie sich die Giftstoffe Cyanid und Rizin beschaffen, um damit eine unbestimmte Anzahl von Menschen zu töten. Die Verabredung zu einem Mord wird demnach mit einer Freiheitsstrafe von drei bis 15 Jahren bestraft.

Nach Polizeiangaben waren die beiden Männer in der Nacht zum Sonntag kurz nach Mitternacht festgenommen worden. Die Durchsuchung der Wohnung in Castrop-Rauxel ergab keine Hinweise auf Giftstoffe, wie Oberstaatsanwalt Holger Heming am Nachmittag sagte.

ck/bfi