Haftbefehl nach vereiteltem Anschlag auf Synagoge in Hagen

·Lesedauer: 1 Min.
Justitia (AFP/INA FASSBENDER)

Nach dem vereitelten Anschlag auf die Synagoge in Hagen hat das Amtsgericht Hagen Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat erlassen. Der Verdächtige befinde sich in Untersuchungshaft, erklärte die Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft am Freitagabend.

Am Mittwoch waren Hinweise auf eine mögliche Gefährdungslage für die Synagoge in Hagen eingegangen. Schwer bewaffnete Polizisten umstellten daraufhin das Gotteshaus. Laut Generalstaatsanwaltschaft steht der 16-jährige Syrer im Verdacht, über einen Messenger-Dienst Kontakt zu einem bisher Unbekannten gehabt zu haben, der ihm Anleitungen zum Bombenbau sowie Anweisungen gab, welche Stoffe er dafür beschaffen sollte.

gt/noe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.