Auch in Hamburg: Fragwürdiger Trend führt zu Notstand im Tierheim

·Lesedauer: 1 Min.

Jeden Tag frische Eier von den eigenen Hühnern - ein Traum, den sich auch Großstädter gern erfüllen. In Hamburg und in Berlin steht die Hühnerhaltung aktuell hoch im Trend. Doch manchen wächst die Aufgabe über den Kopf – das führt zu einem Notstand in den Tierheimen. Hühner sind für viele Städter das neue Urban Gardening. In der Corona-Zeit haben noch mehr den Selbstversorger in sich entdeckt. Doch so manch ein Halter ist mit dem Federvieh überfordert – und es landet im Tierheim. Hamburger Tierheim: Hühnerhaltung voll im Trend Kollegen des Hamburger Tierschutzvereins von 1841 hätten berichtet, dass Hühnerhaltung gerade „in“ sei und bekämen die Folgen zu spüren, so Lea Schmitz vom Deutschen Tierschutzbund. In Hamburg seien in diesem Jahr mehrere ausgesetzte Hähne sowie beschlagnahmte Hühner und Hähne aus schlechter Haltung aufgenommen worden. „Es bleibt zu hoffen, dass sich die Hühner nicht bundesweit zu einem „Problem“ entwickeln und die Halter bei der Anschaffung verantwortungsvoll agiert haben“, so Schmitz. Hühnerhaltung: In Hamburg und Berlin ist die Lage ernst Auch in Berlin ist die Lage ernst: Die Leiterin...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo