Hamburg unter den Hammer : Grabstein, Schlüssel, Gebisse: Was so alles verloren geht

Ob Haustürschlüssel, Portmonnaie, Lieblingsschal oder gar das Gebiss – jeder hat schon einmal etwas verloren. Letzte Hoffnung: Ein freundlicher Mensch findet das schmerzlich Vermisste und gibt es im Fundbüro ab. Das passiert tatsächlich jeden Tag: Vom Zentralen Hamburger Fundbüro in Ottensen aus fanden im vergangenen Jahr tausende Sachen ihren den Weg zurück zum Eigentümer.

Rein rechnerisch landen täglich 127 Gegenstände beim Zentralen Fundbüro in der Bahrenfelder Straße 254-260 (Ottensen). „Im vergangenen Jahr haben wir 46.500 Fundsachen registriert“, sagte Auktionator und Hauptsachbearbeiter in der Fundannahme, Ralf Heitmann. Sogar ein kleiner Grabstein mit dänischer Inschrift wartet hier auf seinen Besitzer.

Papiere verloren die Hamburger am häufigsten

Am häufigsten verlieren die Menschen in der Hansestadt ihre Papiere (12.400 Fundsachen), ihre Schlüssel (5427) und ihre Handys (3737). Eher selten, aber dennoch recht regelmäßig werden erstaunlicherweise auch Gebisse gefunden. „Da haben wir auch...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo