Hamburg: Neuer Schulfrieden: Was die Einigung kostet, für Schüler und Lehrer bedeutet

Bei Hamburgs Schulpolitik herrscht weiter Waffenstillstand. Bereits vor zehn Jahren hatten SPD, CDU und Grüne einen Schulfrieden geschlossen, sich auf das Abitur in acht Jahren an Gymnasien geeinigt. Daran soll auch in den kommenden Jahren nicht gerüttelt werden!

Das müssen vor allem Teile der Christdemokraten akzeptieren. Die hatten zuletzt eine Rückkehr zu G9 an Gymnasien gefordert, damit arg am Schulfrieden gerüttelt. Doch dieses Anliegen ist nun abgeräumt, zumindest für die kommenden fünf Jahre. Das ist jedenfalls Teil des Kompromisses, den SPD, Grüne, CDU und FDP jetzt für die Verlängerung des Schulfriedens ausgehandelt haben. In der Rahmenvereinbarung heißt es, dass die Fraktionen „vereinbaren, die in Hamburg bestehende Schulstruktur bestehend aus der vierjährigen Grundschule, der Stadteilschule sowie dem Gymnasium mit G8 bis zum Jahr 2025 nicht zu verändern – unabhängig davon, wer die Regierung stellt“.

Schulfrieden kostet 50 Millionen Euro zusätzlich – pro Jahr!

Darüber hinaus soll Hamburgs Schulsystem „noch leistungsfähiger und gerechter“ gemacht werden...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo