Hamburger Fahrdienst wehrt sich gegen Kritik: Ex-Fahrer erhebt Vorwürfe gegen Moia

Was ist sechs Meter lang, fast zweieinhalb Meter breit, funkelt in der Sonne und ist lautlos auf Hamburgs Straßen unterwegs? Richtig, die rund 300 „Pluto“-Fahrzeuge vom Ridesharing-Anbieter Moia. Doch bekanntlich ist nicht alles was glänzt auch Gold. Ein ehemaliger Mitarbeiter erhebt Vorwürfe gegen das Unternehmen!

Dabei ist Moia in Hamburg eigentlich eine Erfolgsgeschichte. In der Halbjahresbilanz im Oktober sprach das Unternehmen zum Beispiel von 4200 Fahrgästen pro Tag – Tendenz steigend.

Moia: Ex-Fahrer erhebt Vorwürfe gegen Hamburger Fahrdienst

Und auch die Pooling-Quote, also die geteilten der Fahrgäste, sei fortan gestiegen. Ein Punkt, der immer wieder kritisiert wurde, weil die Mini-Busse mit vielen Leerfahrten die Straßen verstopfen würden, wies das Unternehmen stets von sich. Jetzt muss es sich erneut Vorwürfen erwehren – von einem ehemaligen Mitarbeiter, der...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo