Hamburger Fischmarkt: Enge Käfige, Lärm, Stress: So leiden die Tiere an den Ständen

Meerschweinchen, Hühner, Kaninchen warten in kleinen Käfigen auf Käufer: Wer auf dem Hamburger Fischmarkt ein lebendes Tier erstehen möchte, wird schnell fündig. Stephan Jersch, Abgeordneter der Linken, stören die Bedingungen, unter denen die Tiere gehalten werden – er stellte dazu eine schriftliche Anfrage an den Hamburger Senat. Der sagt: Es gibt keine Verstöße gegen das Tierschutzgesetz auf dem Fischmarkt. Das sehen Tierschützer anders.

Jeden Sonntag wird der Hamburger Fischmarkt zum Anlaufpunkt für Touristen und Nachtschwärmer. Zwischen Aal, Obstkörben und Kleidung werden auch immer wieder lebendige Tiere angeboten. Pro Markttag stehen laut Hamburger Senat 50 bis 100 Tiere zum Verkauf. Darunter Hühner, Tauben, Kaninchen, Meerschweinchen und Fische.

Lebende Tiere auf dem Fischmarkt: Enge Käfige, Lärm und Stress

„Vor drei Jahren habe ich ein Bild auf...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo