Hamburger Gastronom Fabio Haebel: „Wir brauchen eine Chance zum Überleben“

·Lesedauer: 1 Min.

Eigentlich sollte sie schon am 13. März eröffnet werden, das wurde auf Ende Mai verschoben. Jetzt muss sie aufgrund der steigenden Corona-Zahlen wieder vorübergehend schließen: Die „XO Seafood Bar“ an der Paul-Roosen-Straße mitten auf St. Pauli. Ihr Inhaber, der Hamburger Gastronom Fabio Haebel, will sich davon nicht unterkriegen lassen — sieht für die Gastronomie aber doch eine etwas düstere Zukunft. Erst Ende September gab es Corona-Alarm in der „XO Seafood Bar“, damals war ein Gast im Nachhinein positiv getestet worden. Und auch bei einigen Mitarbeitern wurde daraufhin das Virus nachgewiesen, die „XO Seafood Bar“ musste erst einmal geschlossen bleiben. „Wir waren zwei Wochen in Quarantäne, jetzt sind zum Glück alle wieder gesund“, erzählt Gastronom Fabio Haebel im Gespräch mit der MOPO. „XO Seafood Bar“ von Fabio Haebel: Mitten auf St. Pauli gelegen Seit zehn Jahren besitzt er bereits das Restaurant „Haebel“, ebenfalls an der Paul-Roosen-Straße, hat selbst zwölf Jahre auf St. Pauli gewohnt. „Diese Straße ist kulinarisch gesehen besonders“, sagt er. „Es gibt so viele einzigartige Läden, weswegen keiner in Konkurrenz mit dem anderen steht.“ Haebel liebt den Trubel hier, auch wenn er mit seiner Familie mittlerweile ein bisschen weiter außerhalb wohnt. „Die häufigste gestellte Frage im Restaurant ,Haebel‘ war immer: Wo kann ich in Hamburg Fisch essen?“, so der 34-Jährige. „Deshalb...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo