Hamburger SPD wird erstmals von Doppelspitze geführt

·Lesedauer: 1 Min.
SPD-Fähnchen (AFP/Tobias SCHWARZ)

Die Hamburger SPD wird erstmals von einer Doppelspitze angeführt. Ein Landesparteitag wählte am Samstag auf Vorschlag des Landesvorstands Melanie Leonhard und Nils Weiland zu gleichberechtigten Vorsitzenden. Die 44-jährige Leonhard ist bereits seit 2018 Landeschefin der Hamburger SPD, darüber hinaus ist sie Sozialsenatorin. Sie erhielt fast 95 Prozent der Stimmen. Der 48-jährige Weiland, zuvor seit 2012 stellvertretender SPD-Landesvorsitzender kam auf knapp 79 Prozent.

Die SPD hatte den Beschluss zur Doppelspitze zuvor mit gestiegenen Anforderungen an Politik begründet. "Die Aufgaben innerhalb, aber auch außerhalb der Partei werden immer vielfältiger und erfordern ein hohes Maß an Aufmerksamkeit - daher ist es nur folgerichtig, dass sich auch die Spitze breiter aufstellt", erklärte Leonhard im Vorfeld. Dies habe sich auch in anderen SPD-Gremien schon bewährt.

In Hamburg regiert die SPD derzeit in einer Koalition mit den Grünen unter dem Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher. Die Bürgerschaft der Hansestadt wurde im vergangenen Jahr neu gewählt, der nächste Urnengang steht voraussichtlich im Jahr 2025 an.

bro/cfm/cne

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.