Hamburger Synagoge: Von Nazis gestohlen: Silberne Thora-Krone kehrt heim

·Lesedauer: 1 Min.

Über den Wiederaufbau der alten Bornplatz-Synagoge wird seit Monaten geredet. Nun will eine Initiative dafür sorgen, dass die Sache endlich Fahrt aufnimmt. Daniel Sheffer, der Gründer, hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Bis zum 27. Januar, dem Auschwitz-Gedenktag, will er 100.000 Bürger dazu bringen, auf der Homepage bornplatzsynagoge.de per Mausklick die Stimme zu erheben – gegen Antisemitismus und für den Wiederaufbau. Am Montag startete die Kampagne mit einer beeindruckenden Zeremonie: Auf dem Joseph-Carlebach-Platz, dem ehemaligen Bornplatz, wo einst die Synagoge stand, stimmte Rabbi Shmuel Havlin die jüdische Totenklage „El Male Rachamim“ an, während die zehnjährige Eve, ein junges Mitglied der Jüdischen Gemeinde, mit einer Krone in den Händen auf ihn zuging und sie ihm überreichte. Ein symbolischer Akt: Die alte silberne Thora-Krone – vor 82 Jahren von Nazis geraubt und jetzt bei einem Antiquitätenhändler wieder aufgetaucht (die MOPO berichtete bereits ausführlich) – ist wieder zu Hause. Allerdings: Das Haus – es ist nicht mehr da. „Ich entschuldige mich für die Verbrechen an den Juden“ Ehrengast bei der Zeremonie: die Zweite Bürgermeisterin Katharina...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo