Hamburger Talker und Sport-Moderator: Beckmann wird 65 – und hat einen Wunsch

·Lesedauer: 1 Min.

Reinhold Beckmann ist als Talker und Sport-Moderator bekannt. Mittlerweile hat er sich der Gitarre verschrieben, ist als Singer-Songwriter aktiv. Nun wird der Hamburger 65 Jahre alt – und hat einen konkreten Wunsch. Was Reinhold Beckmann als Journalist, Reporter, Moderator und Interviewer erlebt hat, reicht locker für mehrere Berufsleben: Als WDR-Reporter fuhr er mit Panikrocker Udo Lindenberg 1983 in den Palast der Republik nach Ost-Berlin, als Sportmoderator hatte er die wichtigsten Fußballgrößen vor dem Mikrofon, für Sat.1 entwickelte er die Fußballsendungen „ran“ und „ranissimo“, er war lange ein Gesicht der ARD-Sportschau und als Talker entlockte er Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Gesellschaft gern Privates und Emotionales. Doch seit zwei, drei Jahren ist es um den gebürtigen Niedersachsen, der am 23. Februar 65 Jahre alt wird, ruhiger geworden. Reinhold Beckmann wird 65 – und hat einen Wunsch Zumindest im Fernsehen. Der Hamburger hat sich weitgehend von der Mattscheibe zurückgezogen, um seiner lange nur im Hintergrund gepflegten Leidenschaft frönen zu können: der Musik. Zu seinem 65. Geburtstag hat Beckmann deshalb vor allem einen Wunsch: „Ich wünsche mir ein normales Leben zurück. Dass die Bühnen, die Theater, die Museen wieder auf haben. Und dass die Kulturszene eine andere, eine bessere Aufmerksamkeit und Wertschätzung bekommt“ sagte er. Seinen Rückzug aus dem Sportfernsehen bereut er kein Stück. „Was mir nicht fehlt, ist der Fußball. Ich kann mir überhaupt nicht mehr vorstellen, am Spielfeldrand zu stehen und als 65-Jähriger noch die jungen Millionäre zu interviewen. Das fehlt mir null.“ Dafür genieße er das Fußball-Gucken mittlerweile viel mehr – weil er anders, entspannter schauen kann. „Weil ich es nicht mehr beruflich einordnen oder verwerten muss.“...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo