Hamburgs Erzbischof : Verdacht der Vertuschung: Rom soll über seine Zukunft entscheiden

·Lesedauer: 1 Min.

Der Konflikt um das vom Kölner Kardinal Woelki zurückgehaltene Gutachten zu Missbrauchsfällen spitzt sich weiter zu. Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße, der in dem Gutachten kritisch beurteilt wird, hat nun erste Konsequenzen gezogen. Hamburgs Erzbischof Stefan Heße will den Vatikan über seine Zukunft entscheiden lassen. Er habe die Bischofskongregation in Rom über die derzeitige Debatte über seine Person informiert, teilte das Erzbistum Hamburg am Freitag mit. In der Debatte geht es um ein Gutachten, in dem Heße eine „indifferente, von fehlendem Problembewusstsein geprägte Haltung“ gegenüber kirchlichen Missbrauchsopfern zugeschrieben wird. Als Personalchef und Generalvikar im Kölner Erzbistum soll Heße geholfen haben, Missbrauchsfälle zu vertuschen. Hamburgs Erzbischof Heße: Rom soll...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo