Hamburgs Helden in der Corona-Krise: Taxifahrer: "Wir haben kaum noch Einnahmen"

Das öffentliche Leben steht still. Und auf einmal fällt auf: wie viel Pfleger, Ärzte, Verkäufer, Polizisten und Co. für die Allgemeinheit tun, ohne dass sie im Rampenlicht stehen. Es geht um jene Berufsgruppen, die sich nicht an das Gebot der Stunde halten können: nämlich möglichst wenig Kontakt zu ihren Mitmenschen zu haben. Sie stehen Tag für Tag in ihrem Job, gehen ein höheres Risiko ein als andere – für uns alle. Die MOPO sprach mit einigen von ihnen. Heute: Ein Taxifahrer von Hansa-Taxi.

Der tägliche Andrang auf die Taxi-Unternehmen ist deutlich zurück gegangen. Das öffentliche Leben ist weitgehend runtergefahren, für die Taxifahrer heißt das: deutlich weniger Kunden. Die neue Zeit nutzen die Fahrer...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo