Hamburgs neuer Stadtteil: Oberbillwerder: Politik tritt auf die Bremse

Der Zoff zwischen dem Senat und den Bergedorfern geht in die nächste Runde: Ein gemeinsamer Antrag der neuen Koalition in Bergedorfs Bezirksversammlung könnte den Baubeginn für Hamburgs 105. Stadtteil verzögern: Das von den Bewohnern Billwerders ungeliebte Megabauvorhaben Oberbillwerder soll erst beginnen, wenn die aufwändige Zufahrt zur Bundesstraße fertig ist. Wenn die Lokalpolitiker sich durchsetzen, ist der Zeitplan des Senats aber kaum zu halten, wie die Bergedorfer Zeitung berichtet.

Im kommenden Jahr sollen die Erschließungsarbeiten für Oberbillwerder, Hamburgs größtes städtebauliches Projekt nach der Hafencity, beginnen. So sieht es der vom Senat beschlossene Masterplan vor, gegen den der Bezirk eigentlich keine Handhabe hat. Doch die...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo