Hamburgs Verkehrspolitik: Greenpeace fordert die Stadtbahn

Laut Studie gibt es zu wenig saubere Alternativen zum Auto.

Note vier für Hamburgs Verkehrspolitik: Im neuen Städte-Ranking der Umweltorganisation Greenpeace nimmt die Hansestadt einen der hintersten Plätze ein. Das Angebot an sauberen Alternativen zum Auto sei an der Elbe vergleichsweise schlecht entwickelt, so die Kritik.

Die größte Schwäche ist laut der vom Hamburger Stadtplanungsbüro Urbanista erstellten Studie die mangelnde Erreichbarkeit. Danach sind viele Stadtteile nur mit dem Bus zu erreichen. Die Bewohner müssen lange Fahrzeiten in Kauf nehmen. Zitat: „Gerade einmal 38 Prozent...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen