Hamburgs Wohnungsmarkt: Gier-Spekulanten treiben Mieten in die Höhe

Grundstücke werden nicht bebaut – um den Profit zu steigern!

Die Lage auf Hamburgs Wohnungsmarkt ist seit Jahren angespannt – und das liegt auch an Spekulanten! Weil geldgierige Investoren Baugrundstücke brach liegen lassen, fehlen in der Stadt Hunderte Wohnungen – und die Mieten steigen.

Bestes Beispiel ist das Grundstück an der Von-Sauer-Straße Ecke Bahrenfelder Chaussee. Vor vier Jahren wollte ein Projektentwickler auf dem rund ein Hektar großen Areal 143 Studentenwohnungen sowie 80 Mini-Appartements realisieren.

Ein Stadtteil atmet auf

Als die Baugenehmigung 2013 erteilt wurde, atmeten die Bewohner in Bahrenfeld auf. Denn: Zu der Zeit standen dort noch mehrere heruntergekommene Gebäude. Die Fenster waren mit Holzbrettern vernagelt, das Grundstück zugewachsen – und in einigen Wohnungen sollen nach MOPO-Informationen Prostituierte ihre Dienste angeboten haben. Dass der Schandfleck verschwinden und bis 2015 ein Neubau für 65 Millionen Euro realisiert werden sollte, sorgte für Begeisterung – und später für Ernüchterung.

Investor geht das Geld aus

Der damalige Projektinvestor Karl Dieter Brocks ließ die Fläche herrichten, bekam...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo