Hamburgs Wohnungsmarkt: Gier-Spekulanten treiben Mieten in die Höhe

Grundstücke werden nicht bebaut – um den Profit zu steigern!

Die Lage auf Hamburgs Wohnungsmarkt ist seit Jahren angespannt – und das liegt auch an Spekulanten! Weil geldgierige Investoren Baugrundstücke brach liegen lassen, fehlen in der Stadt Hunderte Wohnungen – und die Mieten steigen.

Bestes Beispiel ist das Grundstück an der Von-Sauer-Straße Ecke Bahrenfelder Chaussee. Vor vier Jahren wollte ein Projektentwickler auf dem rund ein Hektar großen Areal 143 Studentenwohnungen sowie 80 Mini-Appartements realisieren.

Ein Stadtteil atmet auf

Als die Baugenehmigung 2013 erteilt wurde, atmeten die Bewohner in Bahrenfeld auf. Denn: Zu der Zeit standen dort noch mehrere heruntergekommene Gebäude. Die Fenster waren mit Holzbrettern vernagelt, das Grundstück zugewachsen – und in einigen Wohnungen sollen nach MOPO-Informationen Prostituierte ihre Dienste angeboten haben. Dass der Schandfleck verschwinden und bis 2015 ein Neubau für 65 Millionen Euro realisiert werden sollte, sorgte für Begeisterung – und später für Ernüchterung.

Investor geht das Geld aus

Der damalige Projektinvestor Karl Dieter Brocks ließ die Fläche herrichten, bekam...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen