Hamilton überrascht im kuriosen Schmuck-Zoff der Formel 1

Hamilton überrascht im kuriosen Schmuck-Zoff der Formel 1
Hamilton überrascht im kuriosen Schmuck-Zoff der Formel 1

Lewis Hamilton hat im Schmuck-Zoff der Formel 1 offenbar nachgegeben. Wie Bilder von den Trainings-Fahrten am Freitag vor dem Großen Preis von Großbritannien belegen, war der Mercedes-Fahrer ohne sein Nasen-Piercing unterwegs.

Der Automobil-Weltverband FIA hatte Schmuck im Cockpit vor einigen Monaten aus Sicherheitsgründen untersagt, Hamilton war bisher mit einer Ausnahmegenehmigung an den Start gegangen. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Diese lief bei Hamiltons Heimrennen in Silverstone aber ab. Zuletzt soll der Brite aber immer mehr Einsicht gezeigt und bereits einem Treffen mit Mohammed Ben Sulayem, dem Präsidenten der FIA, zugestimmt haben. Das berichtet die Daily Mail. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Hamiltons Entscheidung dürfte das recht unspektakuläre Ende einer monatelangen Diskussion bedeuten. Zuvor hatte er immer wieder betont, dass er „mindestens zwei Schmuckstücke“ überhaupt nicht abnehmen könne. Vor dem Rennen in Miami hatte er sogar gegen die FIA-Regelung demonstriert, indem er mit aufreizend vielen Schmuckstücken ausgestattet zu diversen Interviews antrat.

Hamilton im Training gut unterwegs

Es gehe ihm um einen Ausdruck seiner Persönlichkeit, erklärte der siebenmalige Weltmeister dabei. Die FIA drohte derweil mit Geldstrafen und Punktabzügen im WM-Ranking. Soweit kommt es nun offenbar nicht. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Sportlich wusste Hamilton zum Auftakt des Silverstone-Wochenendes ohne sein Nasen-Piercing übrigens gleich zu überzeugen (auch wenn es natürlich nicht an dem Schmuck-Verzicht gelegen haben dürfte). Im zweiten freien Training wurde der 37-Jährige Zweiter hinter Carlos Sainz im Ferrari. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.