Hanau-Jahrestag: 2000 Demonstranten erinnern in Hamburg an die Opfer

·Lesedauer: 1 Min.

Am Jahrestag des Attentates von Hanau haben 2000 Hamburger der Opfer der Gräueltat gedacht und sind unter dem Motto „Solidarität von Hamburg nach Hanau“ auf die Straße gegangen. Am 19. Februar 2020 hatte ein Rechtsextremist in der hessischen Stadt neun Menschen mit ausländischen Wurzeln getötet. „Hanau ist überall“ stand auf einem der Plakate, mit der die Menschen am Freitag durch Hamburg zogen. Sie wollten darauf aufmerksam machen, dass eine solche rechtsextremistisch motivierte Gräueltat nicht nur in Hessen, sondern überall in Deutschland geschehen kann. Im Stadtteil St. Pauli beteiligten sich nach Angaben der Polizei an drei Kundgebungen 500, 600 und 650 Menschen. Im Stadtteil Wilhelmsburg seien weitere 200 bis 250...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo