Handball Berlin: Deutsches Trio im Final Four

Die Füchse haben sich für das Halbfinale qualifiziert. Göppingen, St. Raphael, Magedeburg: Am Dienstag werden die Paarungen ausgelost.

Berlin.  Am Dienstag um kurz nach 11 Uhr sind die Füchse schlauer. Dann werden die Paarungen für das Halbfinale im EHF-Cup ausgelost, für das sich Berlins Handballklub mit zwei klaren Siegen gegen Tatabanya KC aus Ungarn auswärts mit 30:25 und am Sonnabend im Fuchsbau mit 28:22 qualifiziert haben.

Im Lostopf für das Final Four sind am 20. und 21. Mai Titelverteidiger Frisch Auf Göppingen, die als Gastgeber gesetzt waren, der SC Magdeburg, der sich gegen Helvetia Anaitasuna aus Spanien durchsetzte, und das Team aus dem französischen St. Raphael, das im Viertelfinale die MT Melsungen ausschaltete und damit verhinderte, dass der Saisonhöhepunkt des EHF-Cups zu einer rein deutschen Veranstaltung wird.

Gegner-Wunschliste

Natürlich gilt wie immer, dass man jeden schlagen muss, der sich in den Weg stellt, wenn man am Ende den Pokal unter das Hallendach recken will. Dennoch hat Bob Hanning eine Art Wunschliste für die Auslosung. Auf der steht "als Nummer eins für das Halbfinale St. Raphael, an zweiter Stelle Göppingen", sagt der Geschäftsführer des Handball Bundesligisten und scherzt: "Damit ist eigentlich schon ziemlich klar, dass wir Magdeburg zugelost bekommen."

Das Team aus Frankreich wünscht sich Hanning, weil es schließlich "das Halbfinale eines internationalen Wettbewerbs ist", zum anderen gibt es wohl etwas gerade zu rücken. Denn St. Raphael und die Füchse standen sich bereits in der Gruppenphase gegenüber. Das Heimspiel gewannen die Berliner mit 33:31, die Partie in Frankreich ging jedoc...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen