Handball-WM: Norwegen und Ägypten vorzeitig im Viertelfinale

Fünftes Spiel, fünfter Sieg: Mitfavorit Norwegen und Afrikameister Ägypten haben bei der Handball-WM im Gleichschritt vorzeitig das Viertelfinale erreicht. Die Norweger feierten am vorletzten Spieltag der deutschen Hauptrundengruppe 3 ein müheloses 30:17 (14:9) gegen Asienmeister Katar. Auch die Ägypter können nach dem 26:22 (13:9) gegen Bahrain in ihrer starken Hauptrundengruppe 4 nicht mehr von den ersten beiden Plätzen verdrängt werden.

Neben Norwegen und Ägypten stehen bereits Europameister und Co-Gastgeber Schweden sowie Olympiasieger Frankreich und Vize-Europameister Spanien als Teilnehmer der K.o.-Runde fest. Heißester Anwärter auf den zweiten Viertelfinalplatz in Ägyptens Gruppe ist Titelverteidiger Dänemark, auch Kroatien besitzt nach dem 34:26 (21:13) gegen Belgien noch theoretische Chancen.

Serbiens Handballer feierten in der deutschen Gruppe unterdessen einen 28:22 (12:10)-Erfolg gegen Argentinien und kommen nun auf 4:4 Punkte. Der Einzug ins Viertelfinale ist dennoch höchst unwahrscheinlich, da die Serben gleich mehrfach auf Schützenhilfe angewiesen sind.

Mit einem Sieg gegen die Niederlande (4:2) könnte Deutschland (6:0) am Samstagabend (20.30 Uhr/ZDF) die Gruppe entscheiden und ebenfalls vorzeitig das Viertelfinalticket buchen. Nur die beiden besten Teams der vier Sechsergruppen der Hauptrunde schaffen den Sprung in die K.o.-Runde.