Handballer in Danzig eingetroffen: "Köpfe sind wieder oben"

Deutschlands Handballer sind am frühen Dienstagnachmittag frohen Mutes im Viertelfinal-Spielort Danzig eingetroffen. "Die Köpfe sind wieder oben", sagte Kapitän Johannes Golla eine Nacht nach der ersten WM-Niederlage gegen Norwegen bei der Ankunft im deutschen Teamhotel.

Mit Blick auf das K.o.-Duell mit Olympiasieger Frankreich am Mittwoch (20.30 Uhr/ZDF) ergänzte er: "Wir kommen mit viel Vorfreude auf das, was uns hier im Viertelfinale erwartet, an. Wir wollen das Norwegen-Spiel schnell abhaken und bereiten uns jetzt voll auf Frankreich vor."

Auf dem knapp einstündigen Flug von Krakau nach Danzig habe jeder Spieler nach einer kurzen Nacht "probiert, ein paar Minuten die Augen zuzumachen", berichtete Golla. Das 26:28 zum Hauptrundenabschluss gegen die Skandinavier soll nur noch kurz thematisiert werden. Am Nachmittag war das Abschlusstraining angesetzt.

"Ich hoffe, dass wir alle durch die Niederlage wachgerüttelt wurden und wir unseren Ausrutscher im Turnier jetzt hatten", sagte Golla.