"Handelsblatt": Gewinn der Deutschen Bahn bricht ein

Sitz der Deutschen Bahn in Berlin

Der Gewinn der Deutschen Bahn wird in diesem Jahr laut einem Bericht des "Handelsblatts" stark zurückgehen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) liege per Ende September mit 669 Millionen Euro für die Kernbereiche der Bahn um knapp 30 Prozent unter dem Wert des Vorjahres, berichtete die Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf einen Zwischenbericht, den der Vorstand am Donnerstag dem Aufsichtsrat vorlegen werde.

Die Kernsparten sind der Personen- und Güterverkehr sowie die Infrastruktur. Größtes Sorgenkind bleibt laut Bericht die Güterverkehrstochter DB Cargo. Vor allem im Inland habe das Unternehmen weniger Fracht transportiert. Der Gesamtumsatz liege laut dem internen Bericht um 27 Prozent unter dem des Vorjahreszeitraumes.

Gravierender sei aber, dass der Umsatz um 172 Prozent hinter den eigenen Planungen zurückbleibe. Ende September war dem "Handelsblatt"-Bericht zufolge ein Verlust bei Cargo von 231 Millionen Euro aufgelaufen.

Die Güterverkehrstochter schreibt seit vier Jahren Verluste, 2018 waren es 190 Millionen Euro. Die Zahlen erhöhen den Druck auf Bahnchef Richard Lutz, schnell für Verbesserungen zu sorgen. Erst kürzlich hatte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) einen Plan angemahnt und ein Ultimatum zum 14. November gesetzt.