"Handelsblatt": Wirtschaftsweise senken abermals Konjunkturprognose

·Lesedauer: 1 Min.
Schiff im Hamburger Hafen (AFP/MORRIS MAC MATZEN)

Die sogenannten Wirtschaftsweisen haben ihre Konjunkturprognose für das Jahr 2021 nach Informationen des "Handelsblattes" noch einmal gesenkt: Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung prognostiziert ein Wachstum von 2,7 Prozent - in ihrem März-Gutachten waren die Experten noch von 3,1 Prozent ausgegangen und im Herbst 2020 von 3,7 Prozent.

Grund für die abermalige Revision dürften die Lieferengpässe sowie die stark angestiegenen Energiepreise sein, berichtete das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Das Wachstum werde dafür aber im kommenden Jahr nachgeholt: Dann erwarteten die Wirtschaftsweisen ein Plus von 4,6 Prozent.

Für das Preisniveau rechnen der Rat laut "Handelsblatt" mit einer Steigerung von 3,1 Prozent in diesem Jahr. Danach soll eine Normalisierung einsetzen, und für 2022 geht der Rat noch von einer Inflationsrate von 2,6 Prozent aus. Die Wirtschaftsweisen stellen ihr Jahresgutachten am Mittwoch in Berlin vor.

ju

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.