Handy am Steuer: Neuer Ärger für Justin Bieber

Handy am Steuer: Neuer Ärger für Justin Bieber

Oh weh, da hat sich Superstar Justin Bieber ja mal wieder etwas geleistet: Am Samstag bretterte Biebs stilecht in einem Mercedes Benz der G-Klasse durch Beverly Hills. Allerdings nicht ganz verkehrssicher. Der Musiker hatte nämlich ein Handy in der Hand – und wurde von der Polizei erwischt.

Laut "TMZ" wurde Justin Bieber von der Polizei aus dem Verkehr gewunken, es ist allerdings unklar, ob er wirklich telefonierte oder eine Nachricht schrieb. So oder so, erlaubt ist die Handhabung eines Handys während des Fahrens nicht. Die Folge – ein Strafzettel. Angeblich reagierte der Ex von Selena Gomez völlig gelassen auf den Vorfall. Laut der Polizisten war der 23-Jährige "ruhig und kooperativ". Er nahm sein Knöllchen entgegen und fuhr ohne weitere Vorfälle davon.

Es ist nicht das erste Mal, dass Justin Bieber in den Fokus der Gesetzeshüter gerät. 2014 wurde er wegen Alkohol am Steuer festgenommen. Damals schwor er bei Instagram, es nie wieder so weit kommen zu lassen.

Dieses Mal gab es immerhin nur einen Strafzettel. Die Kosten für einen Handy-Verweis liegen in Beverly Hills bei 162 US-Dollar. Mit dem Abstottern dieser Summe dürfte der Kanadier wohl kaum ein Problem haben. Schließlich schätzt das "Forbes"-Magazin das Vermögen des "Sorry"-Sängers auf 83,5 Millionen US-Dollar.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen