Harold Abrahams und Eric Liddell: Die Vorbilder des Films "Die Stunde des Siegers"

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 4 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Beim 200-Meter-Lauf traten sowohl Eric Liddell (3.v.l., teils verdeckt durch Sieger Jackson Scholz) als auch Harold Abrahams (2.v.r.) an (Bild: EMPICS Sport/PA Images via Getty Images)
Beim 200-Meter-Lauf traten sowohl Eric Liddell (3.v.l., teils verdeckt durch Sieger Jackson Scholz) als auch Harold Abrahams (2.v.r.) an (Bild: EMPICS Sport/PA Images via Getty Images)

Die legendären britischen Leichtathleten Harold Abrahams und Eric Liddell gewannen bei den Olympischen Spielen 1924 in Paris die Goldmedaille im 100-Meter- und 400-Meter-Sprint. Liddell war der letzte Athlet aus Großbritannien, der die Goldmedaille über 400 Meter gewann. Ihre Geschichte wurde im "Film Die Stunde des Siegers" nacherzählt.

"Die Stunde des Siegers" erschien 1981 und gewann die Oscars für den besten Film, bestes Drehbuch, beste Filmmusik und bestes Kostümdesign. Der Soundtrack eroberte die Spitze der Musikcharts und das "Lied Chariots of Fire" wurde zu einem essentiellen Bestandteil großer wie kleiner Sportevents und zahlreicher Filme und Werbungen. Es ist bis heute beliebt - selbst wenn Sie den Film nicht gesehen haben, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass Sie diesen Klassiker gehört haben.

Abrahams war ein Schotte mit jüdischen Wurzeln, der auf 100- und 400-Meter-Sprints spezialisiert war, sowie auf den Weitsprung. Er erzielte weniger herausragende Ergebnisse bei den vorhergehenden Olympischen Spielen, aber heuerte einen professionellen Leichtathletiktrainer an, um seine Fähigkeiten zu verbessern. Es war das erste Mal, das ein britischer Amateurteilnehmer einen privaten Trainer einstellte.

Harold Abrahams holt Gold im 100-Meter-Lauf (Bild: Jewish Chronicle/Heritage Images/Getty Images)
Harold Abrahams holt Gold im 100-Meter-Lauf (Bild: Jewish Chronicle/Heritage Images/Getty Images)

Abrahams war bis zu den Sommerspielen 1980 in Moskau der letzte britische Athlet, der über 100 Meter eine Goldmedaille gewann (auch wenn Großbritannien die Spiele in der Sowjetunion boykottierte, war es einzelnen Athleten erlaubt, unter eigenem Namen teilzunehmen).

Ein Knochenbruch beendete 1925 Abrahams aktive Sportkarriere. Bei der Olympiade von 1928 in Amsterdam diente er als Kapitän der britischen Mannschaft und war als Redakteur am offiziellen britischen Olympiabericht beteiligt. Er arbeitete danach 40 Jahre lang als Sportreporter und veröffentlichte viele Bücher, bevor er im Jahr 1978 verstarb.

Er genießt hohes Ansehen unter jüdischen Sportlern und erhielt im Jahr 1981 einen Platz in der International Jewish Sports Hall of Fame und im Jahr 2009 in der England Athletics Hall of Fame.

Der Triumph des "fliegenden Pastors"

Liddell war gläubiger Christ, der als Sohn von Missionaren in der chinesischen Stadt Tianjin geboren wurde. Ursprünglich sollte auch Liddell, wie Abrahams, über 100 Meter bei der Olympiade in Paris antreten, aber da die Qualifikationsläufe an einem Sonntag stattfanden, dem Ruhetag für Christen, lehnte er ab und wechselte zum 400-Meter-Lauf.

Der Film nimmt sich in diesem Aspekt eine gehörige Portion künstlerische Freiheit heraus. Da Liddell lange vor seiner Abreise nach Frankreich wusste, dass der Lauf an einem Sonntag stattfinden würde, war der Wechsel wesentlich weniger dramatisch als dargestellt. Der Zeitplan wurde lange vorher bekannt gegeben und Liddell konnte drei oder vier Monate lang für den 400-Meter-Lauf trainieren.

Nachdem er zur 400-Meter-Disziplin gewechselt hatte, gewann Liddell ebenfalls Gold und ist bis heute der letzte britische Athlet, dem dies gelang. Er gewann ebenfalls Bronze über 200 Meter, während Abrahams die Silbermedaille beim 4×100-Meter-Staffellauf gewann.

Vor den Olympischen Spielen hatte Liddell nicht an internationalen Wettbewerben teilgenommen, aber es gelang ihm trotzdem, das oberste Treppchen auf dem olympischen Podium zu erobern. Vor dem Finale übergab ihm einer der Physiotherapeuten des Teams eine Notiz, auf der ein Bibelzitat stand: "Wer mich ehrt, den will ich auch ehren." Der unbekannte Verfasser wünschte Liddell dazu viel Erfolg. 

Eric Liddell bei seinem historischen 400-Meter-Lauf (Bild: George Rinhart/Corbis via Getty Images)
Eric Liddell bei seinem historischen 400-Meter-Lauf (Bild: George Rinhart/Corbis via Getty Images)

Liddell zeigte sich durch den anonymen Zuspruch gerührt und in seiner Haltung zu Sonntags-Rennen bestärkt. Und tatsächlich schien er schier beflügelt, gewann das 400-Meter-Rennen und stellte dabei mit 47,6 Sekunden einen neuen Weltrekord auf. In der Presse war der Fromme Liddell danach auch als der "fliegende Pastor" bekannt.

Im Jahr nach den Olympischen Spielen in Paris kehrte Liddell als Missionar nach China zurück. Er blieb auch während des Zweiten Weltkrieges bei seiner Arbeit und wurde in dessen Verlauf von der japanischen Armee interniert. Er starb im Jahr 1945 im Internierungslager von Weixian an einem Gehirntumor. Es gibt eine Skulptur und ein Museum zu seinem Gedenken an dem Ort, an dem sich das Lager befand.

Aufgrund des Krieges und der vielen Jahre, die vergangen waren, erwies es sich als schwierig, Liddells Grab aufzufinden, aber Charles Walker, ein schottischer Ingenieur, der in Hongkong arbeitete, fand letztendlich den Ort, indem er historische Dokumente und Zeichnungen früherer Insassen benutzte. Die örtliche Regierung bewilligte einen Grabstein und einen Gedenkgarten und eine Stiftung wurde in Liddells Namen eingerichtet, um Läufer aus China, Hongkong und Großbritannien zu unterstützen.

Liddells Alma Mater, die Universität von Edinburgh, stiftete den Grabstein und richtete im Jahr 2012 ein Stipendium in seinem Namen ein. Es gibt auf dem Universitätscampus auch ein Gemeinschaftszentrum, das nach Eric Liddell benannt ist. Als die ersten Stimmen für die schottische Hall of Fame im Jahr 2002 abgegeben wurden, wurde Liddell zum beliebtesten Sporthelden aller Zeiten gewählt.

Hong Zhenyuan

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.