Harrison Ford kommt nach katastrophalem Pilotenfehler ohne Strafe davon

Harrison Ford hat als Pilot Glück im Unglück

Hollywoodstar Harrison Ford muss nach seinem katastrophalen Pilotenfehler in Kalifornien mit keiner Strafe mehr rechnen. Nach Angaben seines Anwalts Stephen Hofer beendete die Flugaufsicht ihre Ermittlungen zu dem Zwischenfall, ohne Strafen für erforderlich zu halten. Das bedeute vor allem, dass Ford seine Flugerlaubnis behalten dürfe, sagte der Anwalt am Montag.

Der 74-jährige Hobbypilot Ford hatte im Februar beinahe einen schweren Unfall verursacht: Bei der Landung auf dem John-Wayne-Flughafen rund 70 Kilometer südlich von Los Angeles verwechselte er die Landebahn mit dem Rollfeld und flog nur knapp über eine Boeing der American Airlines mit 116 Menschen an Bord hinweg. Zu Schaden kam damals niemand, und die Boeing konnte wenige Minuten später ungehindert starten.

Dem Fluglotsen gestand Ford sofort, er sei der "Trottel" gewesen, der auf dem Rollfeld gelandet sei. Er habe sich von zwei anderen Flugzeugen ablenken lassen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen