"Harry Potter" Daniel Radcliffe schwärmte für Helena Bonham Carter

·Lesedauer: 1 Min.
Helena Bonham Carter und Daniel Radcliffe in
Helena Bonham Carter und Daniel Radcliffe in

Helena Bonham Carter (55) mimte in der "Harry Potter"-Filmreihe die Hexe Bellatrix Lestrange. Mit ihrer Performance hat sie offenbar besonders Hauptdarsteller Daniel Radcliffe (32) beeindruckt. Im Reunion-Special, bei dem die Stars des Franchise den 20. Geburtstag des ersten Films "Harry Potter und der Stein der Weisen" mit einem Wiedersehen feiern, verrät der 32-Jährige, dass er damals für seinen deutlich älteren Co-Star geschwärmt hat.

Wie unter anderem "Page Six" berichtet, liest Radcliffe sogar einen Liebesbrief vor, den er nach den Dreharbeiten Helena Bonham Carter übergeben hatte. Darin stand: "Liebe HBC, es war mir eine Freude, dein Co-Star und Untersetzer gewesen zu sein, da ich am Ende immer deinen Kaffee in der Hand gehalten habe. Ich liebe dich und ich wünschte, ich wäre zehn Jahre früher geboren worden, damit ich vielleicht eine Chance gehabt hätte."

Erster Kuss im "Harry Potter"-Universum

Abseits der Schwärmerei erlebte Radcliffe tatsächlich romantische Beziehungen am Set, wie er weiter verrät: "Jeder Teil meines Lebens ist mit '[Harry] Potter' verbunden. Mein erster Kuss ist mit jemandem hier verbunden. Meine ersten Freundinnen waren hier." Mit wem er genau ausgegangen ist, teilte Radcliffe nicht mit.

Bei dem mit Spannung erwarteten Wiedersehen treffen 20 Jahre nach der Erstausstrahlung des Franchise die Hauptdarsteller Radcliffe, Emma Watson (31) und Rupert Grint (33) auf zahlreiche Co-Stars und feiern den Film-Klassiker. Die beiden Specials "Harry Potter 20th Anniversary: Return to Hogwarts" und "Harry Potter: Hogwarts Tournament of Houses" sind weltweit ab 1. Januar - in Deutschland bei Sky und Sky Ticket - zu sehen.

VIDEO: Emma Watson: So haderte sie mit ihrer Rolle in "Harry Potter"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.