Harvard-Professor spekuliert: Sind "Radioblitze" der Treibstoff für Alien-Technologie?

Auch renommierte Wissenschaftler können sich vorstellen, dass wir nicht allein im All sind. (Symbolbild: Getty Images)

Im Jahr 2007 wurden erstmals “Fast Radio Bursts” (FRB, deutsch “schnelle Radioblitze”) entdeckt. Das sind Signale von ungeheurer Energie aus weit entfernten Galaxien. Wissenschaftler rätseln, was sie zu bedeuten haben. Eine Theorie von 2012 bekommt jetzt wieder neuen Aufwind: Sind die Blitze ein Hinweis auf gigantische Energiezentren, mit denen riesige Raumschiffe ins All geschossen werden?

Schnelle Radioblitze zucken in Sekundenbruchteilen mit ungeheurer Kraft an der Erde vorbei. Wissenschaftler gehen davon aus, dass ihre Quelle Milliarden Lichtjahre entfernt sein muss und in Millisekunden Energien von mehreren Sonnen freisetzt. Nun haben kanadische Forscher zum zweiten Mal festgestellt, dass manche Signale mehrmals gesendet werden. Die Entdeckung machten sie mit dem neuen leistungsstarken Radioteleskop CHIME.

Hintergrund: Mysteriöse Radioblitze: Neue Details zu den “Alien-Signalen”

Weiterer Repeater gemessen

Bis 2012 ging man davon aus, dass FRB durch intergalaktische Katastrophen entstehen, wenn beispielsweise ein Stern in ein Schwarzes Loch fällt. Doch dann geschah etwas Ungewöhnliches: Teleskope haben dasselbe Signal ein zweites Mal empfangen. Der Radioblitz mit der Nummer “FRB 121102” hat die Theorie der einmaligen Ereignisse falsifiziert – Katastrophen von solchem Ausmaß können kein zweites Mal stattfinden, weil die Quelle der Energiefreisetzung dabei zerstört würde. Nun wurde ein weiterer sogenannter Repeater gemessen. Was steckt dahinter?

Auch über das ungewöhnliche Objekt “Oumuamua” (Hawaiisch für “Botschafter”) wird spekuliert, dass es sich um eine außerirdische Technologie handeln könnte. (Bild: Getty Images)

Harvard-Professoren sprechen von außerirdischer Technologie

2017 veröffentlichten der Astrophysiker Abraham Loeb vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics und Manasvi Lingam von der Harvard Universität eine Forschungsarbeit, in der sie über die Quelle von Fast Radio Bursts spekulieren. Dabei könne es sich um “planetengroße Sender” handeln, die “interstellare Sonden in fernen Galaxien mit Energie versorgen”.

Der Nachthimmel erstrahlt blau: Explosion verstört New Yorker

Solch ein gigantischer Energie-Spender müsste den Wissenschaftlern zufolge solarbetrieben und wassergekühlt sein und wäre geeignet, Raumschiffe ins All zu schießen, die etwa 20 Mal so groß sind, wie die größten Kreuzfahrtschiffe auf der Erde. Die Autoren betonen, dass es sich bei ihrer Studie um reine Spekulation handelt, doch solange keine Erklärung für das Phänomen gefunden sei, sei es die Sache wert, Theorien aufzustellen und die Daten darüber richten zu lassen.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass renommierte Wissenschaftler über die Technologie von “Aliens” spekulieren. Erst 2018 haben ebenfalls Wissenschaftler vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics gemutmaßt, dass es sich bei dem interstellaren Objekt “Oumuamua” um das Sonnensegel eines außerirdischen Flugobjektes handeln könnte. Das schlossen die Forscher Shmuel Bialy und Abraham Loeb aus der ungewöhnlichen Form und Fluglaufbahn des Objektes.

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Video: Übernatürlich: Aliens in Mexiko schützen vor Stürmen