Haseloff bekräftigt kurz vor Wahl strikte Abgrenzung von AfD

·Lesedauer: 1 Min.
Reiner Haseloff

Kurz vor der Wahl in Sachsen-Anhalt hat Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) erneut jede Kooperation mit der AfD abgelehnt. "Reiner Haseloff steht für die demokratische Mitte", sagte der 67-jährige Regierungschef am Freitag im ZDF-"Morgenmagazin". Das sei auch die Position der gesamten Landes-CDU. "Mit mir wird es keine Konsequenzen in irgendeiner Weise in Richtung rechts geben."

In Sachsen-Anhalt könne am Sonntag "eine demokratische, starke und auf eine eigene Mehrheit zurückgreifenkönnende Regierung" gebildet werden, fügte Haseloff an. Dies sei sein klares Ziel, für das er werbe. "Da gibt es keine Kompromisse." Das wüssten auch die Menschen. Alle Bürger sollten die Chance ergreifen, ihre Stimme abzugeben und die "demokratische Mitte" zu wählen.

In dem Bundesland wird am Sonntag ein neuer Landtag gewählt. Laut einem am Donnerstag veröffentlichten ZDF-"Politbarometer" liegt die CDU deutlich vor der AfD. Sie kommt danach auf 30 Prozent, während die AfD 23 Prozent erreicht. Eine Mehrheit ohne die CDU als Regierungspartei scheint damit eher unwahrscheinlich.

Hinter der CDU und der AfD kommt in der Umfrage die Linke mit 11,5 Prozent auf den dritten Platz. Die SPD liegt bei zehn Prozent, die Grünen kommen auf neun Prozent. Die FDP liegen auf 6,5 Prozent, für die Freien Wähler sind es drei Prozent. Damit wäre die Wiederauflage der aktuellen Koalition aus CDU, SPD und Grünen ebenso denkbar wie eine Regierung aus CDU, SPD und FDP. Knapp reichen könnte es auch für CDU, Grüne und FDP.

bro/cne