Hasstiraden und Hetze im Internet: Kommentar: Hört endlich auf, Greta fertigzumachen!

Man muss Greta Thunberg nicht mögen. Man kann anderer Ansicht über Ursachen und Folgen des Klimawandels sein. Und man kann sich darüber wundern, dass die berühmteste Teilzeit-Schülerin der Welt in bestimmten Milieus wie eine Heilige verehrt wird. Vollkommen inakzeptabel und zutiefst verachtenswert sind aber die Wut und der Hass, mit denen dieses Mädchen überzogen wird.

Seit die 16-Jährige sich öffentlich für den Klimaschutz einsetzt, zieht sie Pöbler, Proleten und Hetzer an wie das Licht die Motten. Etliche Postings in den sozialen Medien folgen diesem Muster: „Klima-Aktivistin? Aufgehetztes plärrendes Kind, geht nicht zur Schule, Vater in der Klimaabzock-Industrie tätig, Mutter bekannte Linksextremistin. Nun darf das Kind auch in Davos seine eingeimpften Sinnlos-Texte runterheulen.“

Hetze gegen Greta Thunberg: Anfeindungen, Beleidigungen und Gewaltfantasien

Es gibt fast nichts, was Greta nicht unterstellt wird: Sie sei mit der Öko-Masche längst Millionärin, sie würde heimlich fliegen, verschwörerische Mächte steuerten sie fern, ihr Großvater sei der Erfinder des Klimawandels gewesen. Fake News und Lügen, wohin man klickt. Dazu kommen persönliche Anfeindungen, Beleidigungen und Gewaltfantasien – das meiste davon nicht zitierfähig.

Fassungslos liest man, wie erwachsene Männer mit Foto und vollem Namen auf Facebook darüber schwadronieren, Greta solle doch...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo