Hausärzte-Chef fordert bessere Vorbereitung von Corona-Impfkampagne in Arztpraxen

·Lesedauer: 1 Min.
Corona-Impfstoff von Moderna

Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, hat eine bessere Vorbereitung der Corona-Impfkampagne bei niedergelassenen Ärzten gefordert. Die Zeit, bis es genügend Impfstoff gebe und Hausärzte mit Impfungen beginnen könnten, "sollte nun dringend genutzt werden", sagte Weigeldt am Montag dem Portal "t-online". Rahmenbedingungen für die Impfungen bei niedergelassenen Ärzten müssten "klar geregelt sein".

Weigeldt betonte außerdem die Dringlichkeit der Vorbereitungen. "Alles, was Zeit frisst, sollte darum möglichst minimiert werden", sagte er. Vorhaben wie die Dokumentation von Impfungen müssten zurückgestellt werden, wenn diese einen zu hohen bürokratischen Aufwand bedeuteten. Es dürfe außerdem keine Regress- und Haftungsrisiken für Arztpraxen geben, Informationsmaterialien müssten verständlich und leicht zugänglich sein, und es müsse ausreichend Impfstoff zur Verfügung stehen.

fho/cfm