„Haus der Erde“: Gigantische Kostenexplosion an Hamburgs peinlicher Dauerbaustelle

Was einst die Elbphilharmonie war, ist jetzt das „Haus der Erde“ - nämlich Hamburgs peinlichste Dauerbaustelle! Die geplante Bauzeit verlängert sich um fünf Jahre. Und als wäre das nicht genug, steigen die Kosten für das Projekt am Geomatikum der Universität Hamburg nun wohl um schlappe 157 Millionen Euro. Wie konnte es zu diesem Bau-Desaster kommen? „Die Mehrkosten, die der Senat jetzt endlich präzisiert hat, übertreffen alle Befürchtungen“, erklärte der CDU-Haushaltsexperte Thilo Kleibauer am Mittwoch. Der rot-grüne Senat habe hier komplett versagt....Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo