Hawaii: Fluss entdeckt, der nach Bier riecht

·Freie Autorin
·Lesedauer: 1 Min.

Ein hawaiianischer Fluss gibt den Anwohnern der Gegend Rätsel auf. Denn nicht nur riecht er penetrant nach Bier - er hat auch einen nicht gerade geringen Alkoholgehalt.

Wonach die Flüsse auf Hawaii wohl schmecken? Einer zumindest nach Bier (Symbolbild: Getty Images)
Wonach die Flüsse auf Hawaii wohl schmecken? Einer zumindest nach Bier (Symbolbild: Getty Images)

Jedem, der an dem kleinen Bach in Waipio auf Hawaii vorbeigeht, der in einen Fluss mündet fällt es sofort auf: Dieser aufdringliche Geruch nach Bier. 

Die Alkoholfahne war derart stark, dass man denken konnte, "man ist in einer Bier-Bar, die seit drei bis vier Tagen nicht mehr gelüftet wurde", wie ein Passant es der Zeitung News Now Hawaii beschrieb. Ein anderer sagte, dass der Fluss "bis zum Himmel stank". 

Alles nur Einbildung, weil die Herren vielleicht besonders durstig waren? Wie sich herausstellte, nicht. Ein unabhängiges Labor überprüfte das Wasser und stellte fest, dass es einen Alkoholgehalt von 1,2 Prozent hat. Noch dazu besteht es zu 0,4 Prozent aus Zucker - ein natürlicher Bestandteil von Bier. 

Das Rätsel um den beschwipsten Fluss war schnell gelöst

Der Fall wurde den örtlichen Behörden übergeben - doch um ihn zu knacken, brauchte es keinen Super-Detektiv. Unweit des Baches befindet sich Industriegebiet, in dem auch der Getränkehersteller Paradise Beverages ansässig ist. Und ja, auch Bier wird dort hergestellt. 

Weitere Untersuchungen des Verkehrsministeriums bestätigten den Verdacht schnell: Das Bier stammte von einem Leck der Brauerei von Paradise Beverages. Die gab laut News Now Hawaii an, nicht zu wissen, wie es dazu kommen konnte. Bislang steht noch nicht fest, ob es rechtliche Schritte gegen das Getränkeunternehmen wegen des erhöhten Alkoholgehalts im Fluss geben wird.

Video: Geschmackssache: Maschine verwandelt Bier in Speiseeis

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.