Heftiger Schneefall in Großbritannien bremst Impfkampagne

·Lesedauer: 1 Min.
Vereiste Statue in London

In Großbritannien erschweren massive Schneefälle die Impfkampagne gegen das Coronavirus. Mehrere Impfzentren mussten am Dienstag wegen der Wetterbedingungen geschlossen bleiben, etwa in den Städten Ipswich und Colchester im Osten Englands. Auch mehrere Schulen, die noch für Notbetreuung während der Pandemie geöffneten waren, blieben geschlossen.

Besonders schwer von heftigen Schneefällen waren England und Schottland sowie Teile Nordirlands betroffen. Die britische Wetterbehörde setzte die Warnstufe für diese Regionen wegen erwarteter Verkehrsbehinderungen und Glatteis herauf. Im Norden und Osten des Vereinigten Königreichs wurden bis zu 15 Zentimeter Schnee erwartet.

Auch in der Hauptstadt London schneite es am Dienstag weiter. Parks waren von Neuschnee bedeckt. Kinder nutzten das außergewöhnliche Wetter zum Schlittenfahren in Londoner Grünanlagen.

Das Winterwetter hielt außer Teile Deutschlands und Großbritanniens auch weitere europäische Länder im Griff. Heftige Schneefälle gab es unter anderem in Belgien und Dänemark.

muk/yb