Heike Makatsch: So kontrolliert sie die Bildschirmzeit ihrer Kinder

·Lesedauer: 1 Min.
Heike Makatsch credit:Bang Showbiz
Heike Makatsch credit:Bang Showbiz

Heike Makatsch achtet darauf, ihren Kindern ein gesundes Verhältnis zum Internet und den sozialen Medien zu vermitteln.

Die Schauspielerin hat zwei jugendliche Töchter, die aus ihrer Beziehung mit dem Musiker Max Schröder stammen. Schon als ihr Nachwuchs klein war, hatte die 50-Jährige klare Regeln, was Bildschirmzeit betraf – auch wenn sie das bei ihren Kindern unbeliebt machte. „Ich bin der Meinung, man muss es so lange wie möglich rauszögern, Kindern ein eigenes Handy zu geben. Vorher hilft es nur, dass man die Nutzung krass einschränkt, auch wenn es zu Frustration führt", erklärt sie im Gespräch mit ‚Gala‘.

Trotzdem würden alle in ihrer Familie „an einem Strang“ ziehen. „Ich denke, es braucht ein Regelwerk, das man nicht immer wieder neu diskutieren muss. Das hört sich vielleicht autoritär an, aber ich glaube, das ist das Beste“, ist sich der TV-Star sicher.

Natürlich sind auch Erwachsene nicht vor den Verlockungen des Internets gefeit. „Es gibt Momente, wo ich mir wirklich auf die Finger haue und sage: Jetzt leg das Ding weg!", gesteht Heike. Beispielsweise lese sie gerne alles über die Wahlen oder Koalitionsverhandlungen, verfalle dabei aber regelrecht in eine „Infosucht“.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.