Helene, wer? Apple schiebt Helene Fischers internationale Karriere an

redaktion@spot-on-news.de (wue/spot)
Nach dem aktuellen "Forbes"-Ranking der bestverdienenden Sängerinnen fragt sich die internationale Presse: Wer ist Helene Fischer? Apple und Amazon Music Unlimited leisten nun Aufklärungsarbeit.

Verhelfen Apple und Amazon unserer Schlager-Queen Helene Fischer (34) zu einer internationalen Karriere? Seit heute können Fans den kompletten Musikkatalog der deutschen Ausnahmekünstlerin bei Apple Music streamen. Auch bei Amazon Music Unlimited sind erstmals alle Alben Fischers am Start. Damit gibt es ab sofort auch im Ausland jede Menge Helene. Und das scheint mächtig Nachholbedarf in Sachen Schlager zu haben.

In Großbritannien kennt sie niemand

In dieser Woche veröffentlichte "Forbes" wieder sein aktuelles Ranking der bestverdienenden Musikerinnen. Fischer wird darin auf dem 8. Platz gelistet, noch vor internationalen Megastars wie Britney Spears (36) oder Céline Dion (50). Für das nicht-deutschsprachige Ausland ein Rätsel. "Helene Fischer, Schlager-Superstar: die reichste Sängerin, von der Sie noch nie gehört haben", titelte etwa der britische "Guardian". Auch wenn die Schlagersängerin hierzulande sowie in Österreich und der Schweiz ein echter Mega-Star ist und die größten Konzerthallen sowie Stadien füllt, ist die gebürtige Russin international völlig unbekannt.

Das ist alles dabei

Vielleicht verhelfen Apple und Amazon der guten Helene damit zu mehr internationaler Bekanntheit. Apple hat ab sofort unter anderem ihre sieben Studioalben im Portfolio. Darunter natürlich auch "Farbenspiel" (2013) mit dem Mega-Hit "Atemlos durch die Nacht". Und auch ihr neuestes Studioalbum "Helene Fischer" (2017) sowie "Helene Fischer Live - Die Arena-Tournee" (2018) sind dabei. Ähnlich sieht das bei Amazon Music Unlimited aus. Zudem gibt es exklusiv bei Apple die ersten drei Videoalben - mit insgesamt 89 Clips - zu sehen. Darunter befindet sich auch Fischers Weihnachtskonzert in Wien. Bis zum Ende des Jahres sollen weitere exklusive Videoalben folgen.

Foto(s): imago/Action Pictures